EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Warum Putin nach fast 1 Jahr Krieg den Druck auf Ruslands Truppen in der Ukraine erhöht

Wladimir Putin setzt Russlands Truppen unter Druck
Wladimir Putin setzt Russlands Truppen unter Druck Copyright AP Photo
Copyright AP Photo
Von Oleksandra VakulinaEuronews mit ISW
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das britische Verteidigungsministerium geht davon aus, dass Russland die Eroberung von Bachmut in der Ukraine verkünden wird - unabhängig davon, ob sie tatsächlich stattgefunden hat.

WERBUNG

Die russischen Streitkräfte stehen offenbar immer mehr unter politischen Druck, da der Jahrestag des Kriegsbeginns näher rückt.

Es ist wahrscheinlich, dass Russland behaupten wird, Bachmut sei erobert worden, unabhängig von der Realität vor Ort, - das verlautet aus dem britischen Verteidigungsministerium.

Russland hat mehrere Offensiven in der Ostukraine gestartet, insbesondere in den Gebieten von Vuhledar, Bachmut und Kreminna.

Das Institute for the Study of War (ISW) geht allerdings davon aus, dass die verfügbaren Kräfte, besonders die Luftlandetruppen bereits anderswo im Einsatz sind und somit keine große Reserve darstellen, die Moskau plötzlich in der Region Luhansk oder anderswo ins Spiel bringen könnte.

Die Hauptphase der russischen Offensivoperationen ist in der Region Luhansk im Gange, und Russland verfügt wahrscheinlich nicht über ausreichend Reserven, um den Umfang oder die Intensität der Offensive in diesem Winter drastisch auszubauen.

Auf der Grundlage einer Bewertung der bereits für aktive Operationen bereitgestellten russischen Kräfte im Vergleich zu Russlands gesamten Bodentruppen prognostiziert das ISW, dass eine erhebliche Ausweitung der russischen Offensivoperationen unwahrscheinlich ist.

Wagner-Söldner haben keine Kräfte mehr

Die russischen Streitkräfte konnten in den nördlichen Vororten von Bachmut und in den östlichen Außenbezirken der Stadt wahrscheinlich geringfügige Erfolge erzielen. Russischen Militärbloggern zufolge haben die dezimierten Verbände der Wagner-Söldner den Umfang ihrer Offensiven in der Region Bakhmut eingeschränkt, da ihnen die Kräfte fehlen.

Das britische Verteidigungsministerium zitiert Berichte, denen zufolge Russlands Verluste weiterhin hoch sind, insbesondere in Bachmut und Vuhledar. Vor allem die "Elite"-Brigaden (155. und 40.) der Marine-Infanterie haben in Vuhledar sehr viele Tote zu beklagen und sind wahrscheinlich kampfunfähig.

Sollte Russlands Frühjahrsoffensive keinen Erfolg bringen, werden die Spannungen innerhalb des Kreml wohl zunehmen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Cyberwar - der unsichtbare Krieg

Zehnjähriger Junge aus Trümmern befreit - Russland beschießt Donezk

Selenskyj bezeichnet Lage in Donezk als extrem schwierig