EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

WERBUNG

Cyberwar - der unsichtbare Krieg

Zerstörungen in der Ukraine
Zerstörungen in der Ukraine Copyright Emilio Morenatti/Copyright 2022 The AP. All rights reserved
Copyright Emilio Morenatti/Copyright 2022 The AP. All rights reserved
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Schon vor der groß angelegten Invasion wurde die Ukraine Opfer massiver Hackerangriffs auf Regierungsstrukturen. Die Cyber-Kriegsführung ist integraler Bestandteil der russischen Strategie.

WERBUNG

Seit Februar 2022 hat Kiew laut dem ukrainischen Minister für digitale Transformation, Mikhail Fedorov, offiziell mehr als 2.000 Cyberangriffe aus Moskau registriert.

Die Google Threat Analysis Group (TAG) fand heraus, dass es im Jahr 2022 2,5 Mal mehr Cyberangriffe gegen ukrainische Nutzer gab als 2021; und drei Mal mehr gegen Nutzer in NATO-Ländern.

Tatsächlich begann der "versteckte" Krieg aber schon lange vorher. Schon vor der groß angelegten Invasion, in der Nacht vom 13. auf den 14. Januar 2022, wurde die Ukraine Opfer eines massiven Hackerangriffs auf Regierungsstrukturen. Diese Angriffe wiederholten sich am 15. und 23. Februar.

Cyber-Kriegsführung ist fester Bestandteil der russischen Strategie

Experten des ukrainischen Staatsdienstes für Sonderkommunikation und Informationsschutz argumentieren, dass die russische Aggression von Anfang an eine digitale Dimension hatte. Russland versucht, massive Cyberangriffe mit militärischen Operationen auf dem Schlachtfeld zu koordinieren.

Als Beispiel wird eine groß angelegte, mehrmonatige russische Kampagne zur Zerstörung der ukrainischen Energieinfrastruktur genannt: Raketenangriffe wurden von Versuchen begleitet, Kontrollsysteme zu hacken.

Technologie ist sehr teuer, Gewalt aber sehr billig.

Dies ist keine unbedingte Regel, kommt aber sehr häufig vor. Die Cyber-Kriegsführung ist also ein integraler Bestandteil der russischen Strategie und kein zusätzliches oder separates Instrument.

Gleichzeitig sind westliche Experten der Meinung, dass die russischen Cyber-Operationen - sowohl direkt auf dem Schlachtfeld als auch in den Medien - weitaus weniger effektiv waren als sowohl im Westen als auch in Moskau erwartet.

"Bislang haben wir in diesem Konflikt gesehen, dass die Russen zwar eine Fülle von Cyber-Aktivitäten unternommen haben, diese aber noch nicht unbedingt zu einem militärischen Erfolg auf dem Schlachtfeld geführt haben. Und das liegt nicht daran, dass sie es nicht versucht hätten."

Gavin Wild, Senior Fellow, Carnegie Endowment for International Peace

"Wenn es darum geht, das Narrativ über Gut und Böse und so weiter zu gewinnen, waren die Ukrainer in Bezug auf dieses spezielle Narrativ viel erfolgreicher. Und wenn man so will, auch bei der Bekämpfung von Cyber-Kriegsführung und anderen Formen der Kriegsführung".

Tim Stevens, Außerordentlicher Professor, Leiter der Forschungsgruppe Cybersicherheit, King's College London

Warum sind die russischen "Cyber-Operationen" oft unwirksam?

"Einer der Gründe ist die mangelnde Erfahrung aller Länder, nicht nur Russlands, mit dem Einsatz von Cyberoperationen in Kriegen dieser Größenordnung. Außerdem ist Russland etwas später als viele westliche Länder zur "Militarisierung" des Cyberspace übergegangen."

"Dies in eine Art von Ziel oder erkennbarem Ziel zu übersetzen, war für die Russen sehr schwierig, weil ihre militärischen Cyberoperationen relativ neu sind. Sie haben erst im letzten Jahrzehnt begonnen, über offensive Cyberoperationen in einem militärischen und kriegerischen Kontext nachzudenken. Es stellt sich also die Frage, ob die russischen Streitkräfte für ihren Zweck geeignet sind oder ob sie eine offensive Cyber-Kriegsführung betreiben, die wir erwartet hatten."

Gavin Wild, Senior Fellow, Carnegie Endowment for International Peace

Massenabwanderung von IT-Fachkräften

Seit Februar 2022 haben Zehntausende von IT-Fachleuten Russland verlassen. Einige taten dies, um ihren Unmut über das Vorgehen des Kremls zum Ausdruck zu bringen, andere wollten vermeiden, in die Armee eingezogen zu werden, und wieder andere arbeiteten für westliche Unternehmen, die in Russland aufgrund der Sanktionen einfach keine Gehälter in Dollar und Euro zahlen konnten. Nicht alle diese Spezialisten hatten mit Cyber-Kriegsführung zu tun, aber in jedem Fall könnte dieser Faktor einen spürbaren Einfluss auf die Effizienz von Cyber-Operationen haben.

Angriff ist die beste Form der Verteidigung

Die ukrainischen Behörden bereiteten sich darauf vor, Cyberangriffe abzuwehren, indem sie zunächst sich selbst angriffen. Nach Angaben von Michail Fjodorow zahlte Kiew im Jahr 2021 Geld an Hackergruppen aus aller Welt, um die ukrainische Website des öffentlichen Dienstes Diya "anzugreifen" und nach Schwachstellen zu suchen. Als Ergebnis, so der Minister, "ist die Architektur der Website ideal für den Krieg gebaut".

Neben anderer Hilfe erhält die Ukraine auch starke "Cyber-Unterstützung": Viele Unternehmen mit umfassender Erfahrung in diesem Bereich bieten Kiew ihre Dienste an.

WERBUNG

"Ich denke, es hat sich gezeigt, dass wenn sich eine Koalition von staatlichen und nichtstaatlichen Akteuren, aber auch der kommerzielle Sektor zusammenzuschließen, um für eine umfassende Widerstandsfähigkeit zu sorgen... dieser Krieg hat gezeigt, dass diese Art von Koalition sehr mächtig ist."

Gavin Wild, Senior Fellow, Carnegie Endowment for International Peace

Verantwortung und Konsequenzen

Anfang Januar 2023 erklärten ukrainische Beamte, sie würden Beweise für russische Hackerangriffe vor einen internationalen Gerichtshof in Den Haag bringen, damit diese als Kriegsverbrechen anerkannt werden. Kiew behauptet, dass es sich bei den meisten dieser Angriffe um Kriegsverbrechen handelt, da sie sich letztlich gegen die Zivilbevölkerung richten.

Die russischen Behörden schließen ihrerseits die Straffeiheit russischer  Hacker nicht aus. Am 10. Februar forderte der Vorsitzende des Staatsduma-Ausschusses für Informationspolitik, Alexander Khinshtein, die Straffreiheit für Hacker, die "im Interesse der Russischen Föderation handeln". Das Strafgesetzbuch der Russischen Föderation sieht für Cyber-Kriminelle eine Strafe von bis zu 7 Jahren Gefängnis vor.

Cyberoperationen spielen im Krieg in der Ukraine nur eine begrenzte Rolle

Westlichen Experten zufolge war der russische Angriff auf die Ukraine das erste Beispiel für den umfassenden Einsatz von Cyberoperationen in einem Krieg dieses Ausmaßes.

WERBUNG

Es gibt noch nicht viele vorläufige Ergebnisse, die Forschung deutet jedoch auf drei Dinge hin: Cyberoperationen spielen im Krieg in der Ukraine nur eine begrenzte Rolle; Hacker sind als Teil des Militärs nicht so wichtig geworden wie die Artillerie oder die Luftfahrt; und in den Medien waren sie nicht in der Lage, die öffentliche Meinung stark zu beeinflussen.

"Es hat die Kriegsführung nicht verändert. Es hat nur die Art und Weise verändert, wie wir über bestimmte Komponenten der Kriegsführung denken. Und dies ist der erste Testfall, denn obwohl wir schon seit 30 Jahren darüber reden, ist dies das erste Mal, dass wir in der Lage sind, in Echtzeit zu sehen, wie Cyberattacken zu einer allgemeinen militärischen Kampagne beitragen".

Tim Stevens, außerordentlicher Professor, Leiter der Forschungsgruppe Cybersicherheit, King's College London

"Ich denke, dass in diesem Krieg Technologie sehr teuer, Gewalt aber sehr billig ist, wie wir auch in der Drohnen-Diskussion sehen. Und so__erinnert uns gerade dieser Krieg an die zentrale Rolle des Menschen und den menschlichen Aspekt der Kriegsführung ."

Gavin Wild, Senior Fellow, Carnegie Endowment for International Peace

WERBUNG
Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Kindergarten und Klinik getroffen - viele Tote in Cherson

EU plant gemeinsame Waffen- und Munitionseinkäufe für die Ukraine

Warum Putin nach fast 1 Jahr Krieg den Druck auf Ruslands Truppen in der Ukraine erhöht