Check der Rede an die Nation: Warum hat Putin ein Edelweiß-Problem?

Wladimir Putin bei der Rede an die Nation am 21.02.2023
Wladimir Putin bei der Rede an die Nation am 21.02.2023 Copyright Mikhail Metzel/Sputnik
Von Sophia KhatsenkovaEuronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Sollte Wladimir Putin vielleicht erst einmal vor der eigenen Tür kehren? Dieser Einduck entsteht beim Faktencheck seiner Rede in TheCube. Der russische Präsident kritisierte nämlich die Namensgebung einer ukrainischen Brigade mit einer "belasteten"Bezeichnung.

WERBUNG

Der russische Präsident Wladimir Putin hielt am Dienstag seine lang erwartete jährliche Rede zur Lage der Nation, nur wenige Tage vor dem einjährigen Jahrestag des Einmarschs Moskaus in der Ukraine

In seiner zweistündigen, langen Rede hat Putin den Westen scharf angegriffen und eine Reihe von Behauptungen aufgestellt.

Was ist also wahr und was ist falsch? Schauen wir uns das einmal genauer an.

Resistent gegen westliche Sanktionen?

Zunächst einmal war eine der wichtigsten Behauptungen in Putins Rede, dass die russische Wirtschaft den westlichen Sanktionen standgehalten habe.

Er behauptete, das russische BIP sei nur um 2,1 % gesunken, während der Internationale Währungsfonds (IWF) einen Rückgang von 12 % vorausgesagt hatte.

Und es stimmt, dass der von Putin angekündigte Prozentsatz nahe an den 2,2 % liegt, die im letzten Bericht des IWF geschätzt wurden.

Dennoch ist Russland nach wie vor das Land mit der schlechtesten Wirtschaftsleistung, aber die Zahlen entsprechen bei weitem nicht dem, was die Experten vorhergesagt haben.

Einige Analysten wie Nikolai Petrov, Russland-Experte bei Chatham House, stellen die Zuverlässigkeit der russischen Daten in Frage: "Es stimmt, dass die Experten seit Beginn des Krieges mit viel schlechteren Ergebnissen gerechnet haben. Es stimmt auch, dass die Regierung betrügt, und es ist kein Zufall, dass die letzte Zahl, wenn auch ein sehr bescheidener Rückgang des russischen BIP, gestern kam, obwohl sie eigentlich schon viel früher hätte kommen sollen und dazu gedacht war, ein sehr positives Bild von der Entwicklung der russischen Wirtschaft zu vermitteln."

Eine weitere Behauptung, die wir überprüft haben, ist, dass der Westen mehr als 150 Milliarden Dollar für die Ukraine ausgegeben hat, während die G7-Länder zwischen 2020 und 2021 nur 60 Milliarden Dollar für die ärmsten Länder der Welt bereitgestellt haben.

"Edelweiß-Brigade" - In Russland okay, in der Ukraine nicht?

Ein Blick auf den "Ukraine Support Tracker" zeigt, dass der Westen tatsächlich bis Januar 2023 rund 143,6 Milliarden Dollar zugesagt hat.

Ein Blick auf die OECD-Statistiken über die Hilfe für Entwicklungsländer zeigt jedoch, dass die Aussagen des Präsidenten keineswegs der Wahrheit entsprechen.

Im Jahr 2021 beläuft sich der Beitrag der G7-Staaten auf etwa 128 Milliarden Dollar, mehr als doppelt so viel, wie Putin behauptet.

Schließlich kritisierte Wladimir Putin eine Brigade der ukrainischen Streitkräfte, die "Edelweiß" genannt wird, mit dem Hinweis, dass dieser Name von den Nazis während des Holocausts verwendet wurde.

Interessant ist jedoch, dass die russische Nationalgarde noch vor wenigen Jahren eine eigene Edelweiß-Einheit hatte, bis sie 2016 ihren Namen änderte.

Eine andere Edelweiß-Einheit wurde als Teil der Spezialeinheiten der Altai-Republik in Südsibirien gegründet, die mindestens bis 2018 existierte, wie man auf der offiziellen Website sehen kann.

Weitere von unserem Team durchgeführte Faktenchecks finden Sie auf in anderen Folgen von THE CUBE auf Euronews.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Faktencheck zum Ukraine-Krieg: War der Angriff auf die Kathedrale von Odessa nur inszeniert?

Bückware Tomaten: Warum der Engpass dauern könnte

Meloni in Kiew: Italiens Regierungschefin sagt Ukraine weitere Hilfen zu