Putin sagt, der Westen habe den Krieg begonnen

Wladimir Putins Rede an die Nation wurde Live im TV übertragen
Wladimir Putins Rede an die Nation wurde Live im TV übertragen Copyright AFP
Copyright AFP
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Putin: Russland wird Teilnahme am New START-Atomwaffenabkommen aussetzen

WERBUNG

Russlands Präsident Wladimir Putin hat fast ein Jahr nach dem Einmarsch im Nachbarland in seiner stundenlangen Rede an die Nation, den Westen für den Krieg in der Ukraine verantwortlich gemacht.

"Sie haben das Regime in Kiew schon mit 150 Milliarden Dollar aufgerüstet", erklärte der Staatschef in Moskau.

New Start-Abrüstungsvertrag mit den USA wird ausgesetzt

Der russische Präsident Wladimir Putin hat zudem angekündigt, dass Russland seine Teilnahme an einem Vertrag aussetzen wird, der die Ausweitung von Atomwaffen verhindern soll.

Der sogenannte New START-Vertrag wurde 2010 von Russland und den USA unterzeichnet. Er begrenzt die Anzahl der nuklearen Langstreckensprengköpfe, die beide Länder einsetzen können, und schränkt den Einsatz von Raketen ein, die Atomwaffen tragen können.

Putin sagte am Dienstag in seiner Rede zur Lage der Nation, dass Russland noch nicht vollständig aus dem Vertrag aussteigt.

Er sagte, Russland müsse bereit sein, die Atomwaffentests wieder aufzunehmen, wenn die USA dies tun.

Russland kämpft laut Putin um seine Existenz

In seiner lange verschobenen Rede zur Lage der Nation bezeichnete Putin Russland - und die Ukraine - als Opfer westlicher Doppelzüngigkeit und sagte, nicht die Ukraine, sondern Russland kämpfe um seine Existenz.

"Wir kämpfen nicht gegen das ukrainische Volk", sagte Putin in einer Rede wenige Tage vor dem Gipfel.

In der Rede wiederholte der russische Staatschef eine ganze Reihe von Missständen, die er häufig als Rechtfertigung für den von vielen verurteilten Krieg anführt, und ignorierte internationale Forderungen nach einem Rückzug aus den besetzten Gebieten in der Ukraine.

Der russische Staatschef kündigte an, die von ihm illegal annektierten ukrainischen Gebiete nicht zurückzugeben, und lehnte offenbar jegliche Friedensangebote zur Beilegung des Konflikts ab.

"Die westlichen Eliten versuchen nicht, ihre Ziele zu verbergen, nämlich Russland eine 'strategische Niederlage' zuzufügen", sagte Putin in der Rede, die von allen staatlichen Fernsehkanälen übertragen wurde. "Sie beabsichtigen, den lokalen Konflikt in eine globale Konfrontation zu verwandeln."

Er fügte hinzu, dass Russland bereit sei, darauf zu reagieren, da "es um die Existenz unseres Landes geht".

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Friedensdemo" oder "Friedensschwurbler"? Wagenknecht spricht von 50.000 Protestierenden

Kampf um Bachmut in Ukraine: Wagner-Söldner wirklich ohne Munition?

Scholz will keinen "Überbietungswettbewerb" bei Waffen für Ukraine