EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

WERBUNG

Vom Sinaloa-Kartell geschmiert? Früherer mexikanischer Minister García Luna verurteilt

Genaro García Luna im Juni 2011
Genaro García Luna im Juni 2011 Copyright Alexandre Meneghini/AP2011
Copyright Alexandre Meneghini/AP2011
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Ein Gericht im US-Bundesstaat New York befand den 54-Jährigen für schuldig, Millionensummen erhalten zu haben, um im Gegenzug Machenschaften des Sinaloa-Kartells zu decken. Er soll auch in Rauschgifthandel verstrickt gewesen sein.

WERBUNG

Genaro García Luna, ehemaliger mexikanischer Minister für öffentliche Sicherheit, ist von einem Gericht im US-Bundesstaat New York wegen Korruption und Rauschgifthandel verurteilt worden. Das Strafmaß wird zu einem späteren Zeitpunkt festgelegt, es wird bis zum 27. Juni erwartet.

Das Gericht befand den 54-Jährigen für schuldig, Millionensummen erhalten zu haben, um im Gegenzug Machenschaften des Sinaloa-Kartells zu decken. Laut Urteil war er zudem zwischen 2001 und 2012 am Schmuggel von 53 Tonnen Kokain von Mexiko in die USA beteiligt.

Stand an der Spitze einer Einheit für Korruptionsbekämpfung

García Luna war als Polizist Leitungskraft und stand beim Geheimdienst der Abteilung vor, die sich mit der Bekämpfung von Korruption und des organisierten Verbrechens befasste. Während der Amtszeit von Präsident Felipe Calderon war er von 2006 bis 2012 als Minister mit der öffentlichen Sicherheit betraut.

García Luna äußerte sich während des Gerichtsverfahrens nicht. Bei der Urteilsverkündung blieb er ungerührt. Dasselbe Gericht verurteilte 2019 den ehemaligen Kopf des Sinaloa-Kartells, Joaquin „El Chapo“ Guzman, zu einer lebenslangen Haftstrafe

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Rechte Parteien Rumäniens schließen sich vor der Europawahl zusammen

Bye-bye Drogen in Kopenhagen? Christiania-Anwohner graben Pusher Street um

Berliner Cannabisfreunde feiern die Freigabe von Hanf