Erst Drohnen, jetzt Saboteure? Russland klagt über Angriffe der Ukraine

Gibt es ukrainische Sabotage-Akte in Russland?
Gibt es ukrainische Sabotage-Akte in Russland? Copyright AFP PHOTO / Satellite image ©2022 Maxar Technologies
Copyright AFP PHOTO / Satellite image ©2022 Maxar Technologies
Von Euronews mit AFP, AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Greift die Ukraine Ziele in Russland an? Russische Agenturen melden Sabotage-Akte und sogar eine Geiselnahme.

WERBUNG

Die Ukraine weist die Vorwürfe aus Russland zurück, dass ukrainische Streitkräfte Dörfer in Russland angegriffen hätten. Der russische Geheimdienst FSB spricht von "Saboteuren", die in der Region Brjansk von Russlands Sicherheitskräften bekämpft würden.

Saboteure, Geiselnahme und ein verwundetes Kind?

Der staatlichen Agentur Tass zufolge hatten die russischen Strafverfolgungsbehörden berichtet, dass die Saboteure bis zu sechs Personen als Geiseln festhielten. Der örtliche Gouverneur sagte, die Gruppe habe dort auf ein Fahrzeug geschossen, wobei ein Mann getötet und ein 10-Jähriger verwundet wurden.

Auf Telegram hat sich aber auch eine russische Freiwilligentruppe "Russian Volunteer Corps" zu Wort gemeldet, die angeblich hinter den Angriffen steckt.

RIA Novosti zitierte Russlands Präsident Wladimir Putin mit den Worten: "Neonazis haben heute einen weiteren terroristischen Akt, ein weiteres Verbrechen begangen. Sie sind in das Grenzgebiet eingedrungen und haben das Feuer auf Zivilisten eröffnet. Sie sahen, dass es ein ziviles Auto war, sie sahen, dass dort Zivilisten und Kinder saßen. Sie eröffneten das Feuer auf sie. Das sind die Leute, die uns unseres historischen Gedächtnisses, unserer Geschichte, unserer Traditionen und unserer Sprache berauben wollen."

Putin hatte in den vergangenen Tagen auch "führende Nato-Staaten" beschuldigt, sie wollten den Untergang Russlands.

Mychajlo Podolyak, der Berater des ukrainischen Präsidenten, spricht auf Twitter davon, dass es sich bei den Berichten über Saboteure in der Russischen Föderation um Provokationen handle. Russland wolle damit den eigenen Bürgern Angst machen und den Angriff auf ein anderes Land sowie die steigende Armut in Russland rechtfertigen.

Vor wenigen Tagen hatte Moskau den Abschuss ukrainischer Drohnen über russischem Territorium gemeldet.¨

Gleichzeitig hat Russland Angriffe gegen ein Wohnhaus in Saporischschja in der Ukraine durchgeführt. Dabei kamen mindestene drei Menschen ums Leben.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Mehr ´Tote in Saporischschja, Leichenfunde in Borodyanka

Bachmut: Ukrainische "Soldaten nicht umsonst opfern"

Anschlag auf Konzerthalle bei Moskau: Verdächtiger bleibt in Haft