EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Kiewer Höhlenkloster: Mönche wehren sich gegen Zwangsräumung

Höhlenkloster aus dem 11. Jahrhundert
Höhlenkloster aus dem 11. Jahrhundert Copyright Bernat Armangue/Copyright 2022 The AP. All rights reserved.
Copyright Bernat Armangue/Copyright 2022 The AP. All rights reserved.
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Mönche des orthodoxen Klosters Pechersk Lavra wehren sich gegen die Räumung durch die ukrainische Regierung. Ihnen werden Verbindungen zu Russland vorgeworfen.

WERBUNG

Die Mönche des orthodoxen Klosters Pechersk Lavra wehren sich gegen die Räumung durch die ukrainische Regierung. Ihnen werden Verbindungen zu Russland vorgeworfen.

Das Höhlenkloster aus dem 11. Jahrhundert mit seinen vielen goldenen Kuppeln ist das bedeutendste des Landes. Die ausgedehnte Anlage zählt zum UNESCO Weltkulturerbe und zog vor dem Krieg in der Ukraine mehr als eine Million Touristen jährlich an. 

Bis vor kurzem standen die Mönche von Pechersk Lavra unter Moskaus Ägide. Aber sie hätten mit der russisch-orthodoxen Kirche gebrochen, sagen sie, nachdem ihr Oberhaupt, Patriarch Kirill, den Einmarsch Russlands in die Ukraine unterstützt hat.

Die ukrainische Regierung ist davon allerdings nicht überzeugt. Ende 2022 kündigte Kiew den Pachtvertrag für das Höhlenkloster mit der Ukrainischen Orthodoxen Kirche. Nach Ansicht der Behörden unterhält das Kloster weiterhin enge Kontakte mit dem Feind.  

"Seit Jahrhunderten gehören wir der Kirche an, die ihren eigenen Anfang und Patriarchen hat", erklärt Mönch Avel. "Und uns als eine Art ausländische Agenten oder Feinde hinzustellen - das ist nicht wahr. Das ist unser Gemeinde, unser Land und unsere Lavra."

1688 wurde dem Höhlenkloster der Ehrentitel einer „Lawra“ verliehen. Diese hohe Auszeichnung erhielten nur wenige bedeutende Klöster im orthodoxen Russland. 

Obwohl mehrere Fahrzeuge beim Verlassen des Klosters gesehen wurden, beteuert sein Leiter Pavlo Lebid, dass sie nicht die "Absicht haben, umzuziehen". 

Die Ukraine hat ihre eigene orthodoxe Kirche gegründet, die vom Moskauer Patriarchat nicht anerkannt wird. Deshalb gibt es zwei konkurrierende orthodoxe Kirchen. Die kiewtreue Orthodoxe Kirche, die dem Patriarchat von Konstantinopel zugerechnet wird - sowie die ukrainisch-orthodoxe Kirche, die dem Moskauer Patriarchat angehört.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Zehnjähriger Junge aus Trümmern befreit - Russland beschießt Donezk

Putin: Vorerst keine Eroberung Charkiws geplant

"Wo ist Mama?" - Ukrainischer Junge von Russen verschleppt