Putins "atomare Erpressung": Ukraine fordert Antwort

Russlands Präsident Wladimir Putin
Russlands Präsident Wladimir Putin Copyright Gavriil Grigorov/Sputnik
Von Euronews mit AFP, AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Ukraine fordert eine Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrats nach Putins Ankündigung russische taktische Atomwaffen nach Belarus zu verlegen.

WERBUNG

Die Ukraine fordert eine Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrats, nachdem Wladimir Putin angekündigt hatte, taktische Atomwaffen nach Belarus zu verlegen.

Der ukrainische Außenminister Kuleba verlangt von den ständigen Mitgliedern des UN-Sicherheitsrats Großbritannien, den USA, Frankreich und China eine Antwort auf die - so wörtlich "nukleare Erpressung des Kreml". Allerdings ist auch Russland ständiges Mitglied im höchsten UN-Gremium.

Putin hatte seine Entscheidung, Atomwaffen nach Belarus zu verlegen, mit britischen Waffenlieferungen begründet.

Am Samstag hatte der russische Staatschef erklärt, der Präsident von Belarus habe schon seit längerer Zeit angeboten, russische Atomwaffen in seinem Land zu stationieren: "Alexander Grigorjewitsch Lukaschenko hat seit langem die Frage der Stationierung russischer taktischer Atomwaffen auf dem Territorium von Belarus aufgeworfen. Auch hier gibt es nichts Ungewöhnliches. Das die USA schon seit Jahrzehnten so. Sie haben ihre taktischen Atomwaffen seit langem auf dem Territorium ihrer Verbündeten, der NATO-Länder in Europa, stationiert.

Auch zehn russische Militärflugzeuge, die mit Nuklearwaffen bestückt werden können, sollen in Belarus stationiert worden sein.

Die Nato kritisierte die "gefährlichen und unverantwortlichen" russischen Drohungen mit Atomwaffen. Ein Sprecher erklärte, die Verteidigungsallianz bleibe wachsam und beobachte die Situation genau.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

200 km südlich von Moskau: Ukrainische Drohne schlägt offenbar in Russland ein

Trotz Umweltkatastrophe: Beschuss in Cherson ebbt nicht ab

457 Kriegstag: Gefangenenaustausch und Stationierung russischer Atomwaffen in Belarus