Putins Atomraketen: EU droht mit weiteren Sanktionen gegen Belarus

Josep Borrell, EU-Außenbeauftragter
Josep Borrell, EU-Außenbeauftragter Copyright Virginia Mayo/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Putin will taktische Atomwaffen in Belarus stationieren.

WERBUNG

Der Westen hat gelassen auf die Ankündigung von Russlands Präsident Wladimir Putin reagiert, im Nachbarland Belarus taktische Atomwaffen zu stationieren. Die Nato erklärte in Brüssel, daraus ergebe sich mit Blick auf die eigenen Atomwaffen kein Handlungsbedarf. Die deutsche Regierung warf Putin einen neuen Versuch der "nuklearen Einschüchterung" vor. 

Die Ukraine, gegen die Russland seit mehr als einem Jahr einen Angriffskrieg führt, forderte eine sofortige Sondersitzung des UN-Sicherheitsrats in New York.

Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell erklärte, die EU sei für den Fall der Stationierung von Atomwaffen zu weiteren Sanktionen bereit. Belarus könne dies jedoch noch stoppen.

Er warnte Belarus davor, russische Atomwaffen zu stationieren.

Der belarussische Führer Alexander Lukaschenko ist von Putin abhängig und hatte schon vor dem Krieg die Stationierung solcher Waffen gefordert. Die Ausbildung an den taktischen Atomwaffen in Belarus soll nach Putins Worten im nächsten Monat beginnen. Die Depots für die Atomraketen sollen dann im Juli fertig sein.

Putin kündigte auch an, angesichts der westlichen Panzerlieferungen für die Ukraine die eigene Panzerproduktion auszubauen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Brüssel geht gegen Sanktionskomplizen des Kreml vor

Schulter an Schulter: Lawrow und Lukaschenko

Nawalnys Leiche an seine Mutter übergeben