The Cube: Russische Fakevideo-Produzenten aufgeflogen

Russisches Fake-Video entlarvt
Russisches Fake-Video entlarvt Copyright euronews
Von Sophia Khatsenkova
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Eine Kreml-freundliche Gruppe wurde auf frischer Tat ertappt, als sie ein Video von ukrainischen Soldaten inszenierte, die angeblich eine Frau und ihr Baby belästigen. Selbst kremlfreundliche Telegram-Kanäle gaben zu, dass das Video eine plumpe Fälschung war.

WERBUNG

Eine Kreml-freundliche Gruppe wurde auf frischer Tat ertappt, als sie ein Video von ukrainischen Soldaten inszenierte, die angeblich eine Frau und ihr Baby belästigen.

In dem Clip, gefilmt von der Dashcam der Frau, hält ein Fahrzeug mit ukrainischer Flagge, zwei Männer in Tarnkleidung springen aus dem Auto, beleidigen die Frau und schiessen dann anscheinend auf ihr Auto, während ein Kind neben ihr sitzt.

Das zwei Minuten lange Video sorgte für Empörung unter Kreml-Fans. Es wurde viel geteilt, weil es angeblich die Misshandlung von Zivilisten durch ukrainische Truppen beweise. In einem inzwischen gelöschten Tweet bezeichnete das russische Außenministerium die ukrainischen Soldaten als Nazis, eine gängige Propagandameldung, die der Kreml seit Beginn der Invasion verbreitet.

Das Video wurde aber schnell entlarvt...

GeoConfirmed, einer Gruppe freiwilliger Rechercheure, gelang es, das Gebiet, in dem das Video gedreht wurde, genau zu lokalisieren. Durch die Analyse der Richtung der Stromleitungen, der Straßen und des Standorts der Bäume wurde festgestellt, dass die Aktion in Makiivka in der von Russland besetzten Region Donezk stattfand.

Dass diese Straße von ukrainischen Soldaten patrouilliert wird, macht keinen Sinn, wenn das Gebiet vollständig unter russischer Kontrolle steht. Ein weiterer interessanter Punkt ist das Verhalten der angeblich ukrainischen Soldaten. Wenn sie sich in russisch besetztem Gebiet befinden, warum sind sie so entspannt? Außerdem sind Dashcams in der Ukraine seit Beginn des Krieges verboten, normalerweise wäre die Kamera der Frau beschlagnahmt worden.

Die Ergebnisse der Untersuchung wurden durch den Telegrammkanal Moscow Calling bestätigt. Ein Abonnent besuchte exakt diesen Ort und fotografierte die Umgebung. Alles, was in dem inszenierten Video zu sehen war, stimmte eindeutig überein.

Selbst kremlfreundliche Telegram-Kanäle gaben zu, dass das Video eine plumpe Fälschung war.

In einem Post erklärte ein pro-russischer Kanal: "Das Video ist eine Fälschung. Unsere Jungs sind noch ungeschickt. Bei der Durchführung solcher Informationsoperationen müssen unsere Jungs noch viel lernen."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Das Böse ohne Maskierung" - Feierliches Gedenken an Opfer von Butscha

Wie das Konzept der "15-Minuten-Stadt" im Internet Verwirrung stiftete

Faktencheck: Schickt die Ukraine Kinder als Soldaten in den Krieg?