Traurige Bilanz vor Ostern: Drei Tote und mehrere Verletzte in Tel Aviv und Westjordanland

Ein Attentäter hat in Tel Aviv einen Tourist aus Italien getötet und weitere verletzt
Ein Attentäter hat in Tel Aviv einen Tourist aus Italien getötet und weitere verletzt Copyright Ariel Schalit/Copyright 2022 The AP. All rights reserved.
Copyright Ariel Schalit/Copyright 2022 The AP. All rights reserved.
Von Euronews mit AP, dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Im Zentrum von Tel Aviv wurde ein italienischer Tourist getötet, sieben weitere Touristen verletzt, als ein Attentäter unweit der Strandpromenade mit seinem Auto in eine Menschenmenge fuhr. Im Westjordanland starben zwei junge Frauen, nachdem ihr Auto unter Beschuss kam.

WERBUNG

Bei mutmaßlichen Angriffen von Palästinensern sind nach israelischen Angaben drei Menschen getötet und mindestens acht verletzt worden. 

Im Zentrum von Tel Aviv wurde ein italienischer Tourist getötet, sieben weitere Touristen verletzt, als ein Attentäter unweit der Strandpromenade mit seinem Auto in eine Menschenmenge fuhr. Nach Polizeiangaben sei der Fahrer, dessen Auto sich überschlagen hatte, erschossen worden, nachdem er eine Waffe gezückt hatte.

Im Westjordanland wurden zwei Schwestern britisch-israelischer Staatsbürgerschaft in ihrem Auto beschossen, das daraufhin verunfallte. Die Mutter der beiden wurde gefährlich verletzt.

Die Stimmung im Nahen Osten ist aufgeheizt, nachdem Israel am Freitagmorgen einen Vergeltungsschlag auf den Libanon und den Gazastreifen verübt hatte. Am Donnerstag waren dutzende Raketen aus dem Libanon und dem Gazastreifen auf Israel gefeuert worden - so viele wie seit 2006 nicht mehr.

Die jüngsten Gewaltwelle im Nahen Osten war durch Zusammenstöße israelischer Sicherheitskräfte mit Palästinensern auf dem TEmpelberg in Jerusalem ausgelöst worden, der sowohl Juden als auch Muslimen heilig ist. Auf dem Gelände um die Moschee kommt es immer wieder zu gewalttätigen Konfrontationen.

Weil dieser Tage Ramadan, das jüdische Pessach-Fest sowie Ostern zusammenfallen, zieht es deutlich mehr Gläubige als sonst in die Jerusalemer Altstadt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Erfolg für Netanjahu: Knesset hebt Siedlungsverbot im nördlichen Westjordanland auf

Extreme Rechte um Ben-Gvir helfen Netanjahu zum Sieg nach Wahl in Israel

Guterres: Der Nahe Osten steht am Rande des Abgrunds