Asowstal: Die entscheidende Schlacht aus Veteranensicht

Asowstal: Die entscheidende Schlacht aus Veteranensicht
Copyright euronews
Copyright euronews
Von Anelise BorgesSabine Sans
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Ein Jahr ist die Belagerung des Stahlwerks Asowstal in Mariupol her. Jetzt erzählen Veteranen einer entscheidenden Schlacht im Ukrainekrieg Euronews ihre Geschichte - bevor sie an die Front zurückkehren.

WERBUNG

Vor einem Jahr hat die Belagerung des Stahlwerks Asowstal in Mariupol eine Vorschau auf das gegeben, was der Ukraine noch bevorstehen sollte. Euronews-Reporterin Anelise Borges sprach mit Veteranen.

Fast drei Monate lang hielten Tausende ukrainische Soldaten - und Zivilisten - in dem Tunnelnetz und den Bunkern des Werks aus und wurden ungewollt zum Mittelpunkt des Widerstands in ihrem Land.

Asowstal wurde zu einem Symbol sowohl für Moskaus Brutalität als auch für Kiews Fähigkeit, ihr zu widerstehen.

"Je länger wir Asowstal hielten, desto länger hielten wir Mariupol, und desto länger würde sich der Großteil der russischen Armee auf uns konzentrieren, weil sie die Stadt erobern mussten", erklärte mir der 30-jährige Oleg Karamow, ein Oberfeldwebel der 36.

Vor dem Krieg war die 36. Marinebrigade in Mariupol stationiert. Wenige Tage nach dem Einmarsch der Russen, am 24. Februar vergangenen Jahres, erhielten die Soldaten den Befehl, sich zunächst in das Dorf Wolonteriwka und dann in das Hüttenwerk Iljitscha zurückzuziehen.

"Wir zogen uns taktisch zurück. Keiner ist geflohen, keiner ist gegangen. Wir haben unsere Verwundeten mitgenommen, wir haben unsere Toten so weit wie möglich mitgenommen", sagte Oleg Karamov, der auch die verschiedenen Streitkräfte beschrieb, die anfangs an der Verteidigung der Region beteiligt waren: "Mariupol war noch nicht umzingelt, das Asow-Regiment kämpfte in östlicher Richtung. Neben den Marineinfanteristen waren Vertreter der ukrainischen Nationalgarde, des Grenzschutzes, der Marineinfanteristen und der Territorialverteidigung beteiligt. Wir hatten Polizei, TOR-Einheit und Spezialkräfte dabei. Der Hälfte von ihnen gelang es, Mariupol zu verlassen, bevor sich der Ring schloss, die andere Hälfte blieb, um die Stadt mit uns zu verteidigen. Sie haben es freiwillig getan, niemand hat sie gezwungen, sie sind aus eigenem Antrieb geblieben."

euronews
Drei Veteranen aus Asowstal erzählen Euronews ihre Geschichteeuronews

Als sich die russischen Truppen näherten, gab es nur einen Ausweg: Die Gruppe beschloss zu versuchen, die russischen Absperrungen zu durchbrechen und sich dem Asow-Regiment in Asowstal anzuschließen. Es war Ende April.

In Oleg Karamovs Worten: "Die erste Staffel kam nachts durch, das wurde durch die Tatsache begünstigt, dass die Russen mit nichts ausgestattet waren. Sie hatten keine Wärmebildkameras und keine Nachtsichtgeräte. Der erste Konvoi kam ohne Verluste und ohne Verwundete durch. Sie wurden an einem russischen Kontrollpunkt angehalten, und die Russen erkannten nicht einmal, dass es sich um die ukrainischen Streitkräfte handelte. Sie konnten nicht erkennen, wer in den Autos saß. Sie leuchteten mit einer Taschenlampe und gaben der Kolonne das Zeichen zum Anhalten. Der Russe fragte: Wer seid ihr? Unsere Leute? Unser Kämpfer antwortete auf Russisch: Ja, unsere Leute! Der Russe sagte: Ok, geht durch! Der Konvoi fuhr in aller Ruhe weiter."

"Als wir in der Anlage ankamen, war die Zerstörung gewaltig", sagte Anton Ivlev, ein Unteroffizier der 36. Marinebrigade. "Der Boden war mit Metall und Beton vermischt. Es gab keine Straßen, keine Kommunikationsmittel, nichts."

"Das Personal, das nicht verwundet war, war mit Kampfaufgaben beschäftigt. Die Verwundeten halfen bei der Bewältigung des Alltags - beim Kochen, beim Wasserholen - für Tee, Kaffee, aber auch zum Reinigen von Wunden und zum Abwaschen von Geschirr", so Anton Ivlev.

"Wir waren als Verstärkung für das Asow-Regiment vorgesehen", erzählt Rustam Babayev, ein ranghoher Marinesoldat der 36. Marinebrigade. "Wir kamen zu den Stellungen, ohne das Gelände zu kennen und zu wissen, woher der Feind kommen würde. Wir hatten auch keine Munition. Wir haben viele Leute verloren."

Eines der bisher tödlichsten Kapitel des russischen Kriegs gegen die Ukraine

Anton Ivlev, Oleg Karamov und Rustam Babayev überlebten eines der bisher tödlichsten Kapitel des russischen Krieges gegen die Ukraine.

Ukrainischen Behörden zufolge ist eine unbekannte Zahl von Soldaten unter den Trümmern des Stahlwerks begraben. Und mehrere Tausend wurden von Russland zu Kriegsgefangenen gemacht, als Kiew zustimmte, die Waffen niederzulegen.

"Als man uns sagte, es gäbe einen Befehl, die Waffen niederzulegen und sich zu ergeben, haben wir das nicht geglaubt", erzählt mir Rustam Babajew. "Wir warteten einen Tag, dann wurde uns dieses Dokument gezeigt: Auf Befehl unseres Oberbefehlshabers - und um das Leben von Mitarbeitern zu retten - sollten wir die Waffen niederlegen."

Am 17. Mai 2022 wurden die ersten ukrainischen Soldaten in Einrichtungen im Separatistengebiet gebracht, darunter das berüchtigte Gefangenenlager Oleniwka - wo später 50 Kriegsgefangene bei einer mysteriösen Explosion ums Leben kamen.

"Asowstal: Die entscheidende Schlacht" ist ein Bericht über die Geschehnisse in den Tunneln des Stahlwerks und die Zeit, als die Soldaten in russischer Gefangenschaft waren.

Weitere Quellen • Reporterin und Mojo-Kamera: Anelise Borges; Fixer & Übersetzer: Victor Sajenko; Videoschnitt: Anelise Borges; Produktion: Géraldine Moquet

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ukraine: Soldaten erzählen 2 Jahre nach Kriegsausbruch von ihrem Leben an der Front

Krieg Hautnah: Helmkameraaufnahmen aus den Schützengräben bei Bachmut

Endlich wieder Waffen: Ukraine setzt erstmals ATACMS gegen Russland ein