Warum in Irland und Italien so viele Erwachsene bei ihren Eltern wohnen

Erschwinglicher Wohnraum ist begehrt
Erschwinglicher Wohnraum ist begehrt Copyright Unsplash
Copyright Unsplash
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Ist es Faulheit? Fehlende Selbständigkeit? Geldmangel? Wohnungsnot? Warum in Irland und Italien so viele Erwachsene bei ihren Eltern wohnen

WERBUNG

Sophie ist eine von 350 000 jungen Erwachsenen in Irland im Alter zwischen 20 und 35 Jahren, die noch in ihrem Elternhaus leben. Wie viele andere in Irland ist auch die 28-jährige Werbefachfrau aus Galway vom Wohnungsmarkt ausgeschlossen.

Dieses Problem ist nicht nur in Irland anzutreffen. Laut Eurostat leben etwa 67 % der 16- bis 29-Jährigen in Europa bei ihren Eltern oder Verwandten. Für andere kommt das nicht in Frage.

Die aus Galway stammende Frau sagte gegenüber Euronews, dass die steigende Inflation in Verbindung mit den hohen Lebenshaltungskosten seien schuld daran: "Es ist so frustrierend. Ich habe einen Master-Abschluss, ein gutes Gehalt und wie so viele meiner Freunde spare ich, um ein Haus zu kaufen."

„Aber ich musste wieder bei meinen Eltern einziehen, weil ich Schwierigkeiten hatte, Geld zu sparen, geschweige denn die Miete zu bezahlen, und selbst jetzt werde ich ewig brauchen, um eine Anzahlung zu leisten", sagte sie.

„Hauspreise waren noch nie so hoch wie heute"

Die Erschwinglichkeit ist ein großes Problem, wie Ciarán Lynch, ein ehemaliges Mitglied des irischen Parlaments, verdeutlicht: „Die Hauspreise waren noch nie so hoch wie heute, und die Zinssätze für Menschen, die auf den Wohnungsmarkt kommen, steigen immer weiter."

„Sie sind fast so hoch wie vor zwei Jahren, als die Zinsen von der Europäischen Zentralbank besonders hoch angesetzt wurden."

Wenn man bedenkt, dass die Hauspreise in Irland im Durchschnitt 94 % über dem EU-Durchschnitt liegen, ist Sophies Dilemma nicht überraschend.

Um für eine Hypothek in Irland in Frage zu kommen, dürfen Erstkäufer nur ein Darlehen in Höhe des Vierfachen ihres Bruttojahreseinkommens aufnehmen, und eine künftige Hypothek ist auf 90 % des Immobilienwerts begrenzt.

Die Hauspreise sind jedoch seit 1988 landesweit um 537 Prozent gestiegen und entsprechen nicht dem heutigen Einkommen.

Nach Angaben des Personaldienstleisters Morgan McKinley beziehen Fachkräfte in Irland ein Durchschnittsgehalt von 45 000 Euro. Das irische Statistikamt (Central Statistics Office, CSO) hat jedoch vor Kurzem bekannt gegeben, dass der durchschnittliche irische Hauspreis inzwischen bei rekordverdächtigen 359 000 Euro liegt.

Ein einkommensschwacher Erstkäufer mit einem Gehalt von 45 000 Euro kann also höchstens 180 000 EUR leihen, was etwas mehr als die Hälfte des durchschnittlichen Hauspreises ist.

Hauspreise und Mieten sind von einem EU-Mitgliedstaat zum anderen unterschiedlich, in einigen EU-Ländern sind die Hauspreise in den letzten Jahren sogar gesunken. Italien beispielsweise erlebte bis zum finanziellen Zusammenbruch im Jahr 2008 einen Aufschwung, danach sanken die Immobilienpreise stetig. Laut Eurostat waren die Preise im Jahr 2022 um ein Prozent günstiger als 2010.

Zwar sind die Mieten in Italien gestiegen, aber die Unterschiede sind geringfügig - im Vergleich zu Estland, Litauen oder Irland, wo die durchschnittliche Monatsmiete im Dezember 2022 bei 1733 Euro lag, das sind 126 % mehr als 2011.

Bei den Eltern leben: In Italien sehr verbreitet

Wenn die italienischen Hauspreise für mögliche Käufer attraktiver sind, führt dies dann zu einer höheren Eigentumsquote unter jungen Erwachsenen? Im Gegenteil, in Italien lebt ein höherer Prozentsatz junger Erwachsener bei ihren Eltern als in Irland.

Während die durchschnittlichen Bruttolöhne in Irland deutlich höher sind als in Italien, sind verfügbare Wohnungen auf der grünen Insel ebenfalls rar gesät.

„Im Jahr 2010 hatten wir 24 000 Mietobjekte, die an einem beliebigen Tag des Jahres auf Daft (Irlands führender Immobilien-Website) angeboten wurden. Zum Vergleich: In den letzten Jahren waren landesweit nur 700 Objekte verfügbar", so Mark Rose, Geschäftsführer von Rose Properties.

„Jetzt haben wir etwa drei Prozent des Angebots von 2010. Wir brauchen Tausende von Mietobjekten, die heute, morgen oder so schnell wie möglich auf den Markt gebracht werden müssen, denn sie werden dringend benötigt", fügte Rose hinzu.

Begrenzte Immobilien erhöhen die Nachfrage und stellen eine ernsthafte Belastung für Mieten und mögliche Käufer dar, wie der Geschäftsführer von Dennehy Auctioneers in Cork gegenüber Euronews erklärte: „Vor zwei Wochen haben wir um 12.55 Uhr ein Haus zur Vermietung angeboten, und um 13.20 Uhr hatten wir 90 Anfragen".

WERBUNG

Großer Wohnungsbedarf

„Wir brauchen Tausende von Wohnungen in den Städten, um mit der Nachfrage Schritt zu halten, aber Irland ist ein Opfer seines eigenen Erfolgs. Viele Menschen wollen in dieses Land kommen, um hier zu leben und zu arbeiten, und sie werden von dem Lebensstil angezogen, aber unsere Bevölkerung wächst auch und wir können nicht mithalten", sagte Dennehy.

Das irische Statistikamt schätzt, dass die Bevölkerung in Irland zwischen April 2021 und April 2022 um 88 800 Personen gestiegen ist, was den größten Bevölkerungszuwachs in einem Zwölfmonatszeitraum seit 2008 darstellt. Das ist größtenteils auf einen 445-prozentigen Anstieg der Zuwanderung zurückzuführen. „Neunzig Prozent der Anfragen, die ich derzeit für ein neues Wohnbauprojekt in Carrigaline (einer Pendlerstadt in Cork) erhalte, kommen von Ausländern, und neunzig Prozent davon sind wiederum Nicht-EU-Bürger".

„Die Fachkräfte, die hierher kommen, haben gute Arbeitsstellen, sie werden gut bezahlt und lieben dieses Land".

Der frühere Abgeordnete Lynch, der im Oktober 2012 den Vorsitz des Ausschusses für Finanzen, öffentliche Ausgaben und Reformen innehatte, sagte jedoch, dass auch Ausländer, die Geld haben, auf Probleme stoßen: „Ausländische Direktinvestitionen sind ein sehr, sehr wichtiger Teil des irischen Wirtschaftsmodells. Und die Schaffung von Arbeitsplätzen ist zu einem Problem geworden, denn es ist nicht so, dass es keine Arbeitsplätze gäbe, aber die Häuser sind nicht für die Angestellten da, wenn sie diese Arbeitsplätze bekommen."

Was sind also die Gründe für diesen Trend in beiden Ländern? „Immobilien mögen in Italien billiger sein, aber das Problem liegt im unbeweglichen Arbeitsmarkt des Landes", sagte Mimmo Parisi, Professor für Sozilogie an der Universität von Mississippi.

WERBUNG

Traumberuf finden und bleiben

Der leitende Berater für europäische und datenwissenschaftliche Entwicklung sagte gegenüber Euronews: „Jeder sucht in Italien nach dem Traumberuf, und Fachleute ziehen nicht viel um, wenn sie einmal eine Traumstelle gefunden haben. Sie bleiben dann oft ein Leben lang. Infolgedessen gibt es weniger offene Stellen, und für junge Erwachsene ist es schwierig, auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen".

Die hohe Jugendarbeitslosigkeit in Italien ist ein wichtiger Faktor: Nach Angaben des nationalen Statistikinstituts ISTAT lag die Arbeitslosenquote (für Jugendliche zwischen 15 und 24 Jahren) im Januar 2023 bei 22,9 Prozent und damit fast acht Prozentpunkte über dem EU-Durchschnitt von 15,1 Prozent, was zur Folge hat, dass junge Italiener finanziell weniger unabhängig sind.

„Wenn man dann noch zweifelhafte Arbeitsverträge, langsames Lohnwachstum und niedrige Gehälter hinzunimmt, ist es leicht zu einzusehen, warum junge Italiener trotz fallender Immobilienpreise zu Hause bleiben. Außerdem ist es für Hochschulabsolventen schwierig, kurzfristig Berufserfahrung zu sammeln, wenn der Arbeitsmarkt zugunsten einer alternden Erwerbsbevölkerung funktioniert", erklärte Parisi.

Nach Angaben der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OEZD) ist Italien das einzige europäische Land, in dem die Löhne zwischen 1990 und 2020 gesunken sind; alle anderen Mitgliedstaaten verzeichneten einen Anstieg, allen voran Litauen mit einem Zuwachs von 276,3 Prozent.

„Viele Studenten bleiben etwas länger an der Universität, wenn sie auf der Suche nach ihrem Traumberuf sind, der, wie wir gelernt haben, schwer zu bekommen ist. Das zwingt die jungen Erwachsenen dazu, so lange von ihren Eltern abhängig zu sein", sagte Parisi.

WERBUNG

Erschwerend kommt hinzu, dass eine italienische Bank keine Hypothek ohne unbefristeten Arbeitsvertrag, auch bekannt als „il contract contratto a tempo indeterminato", bewilligt, was zusätzliche Hindernisse schafft.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wohnungskrise in Irland: Millennials - eine verlorene Generation?

Warum können es sich Jugendliche in Irland und Italien nicht leisten, auszuziehen?

G7 will eingefrorene russische Gelder zur Unterstützung der Ukraine nutzen