EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Wohnungskrise in Irland: Millennials - eine verlorene Generation?

Wohnungskrise in Irland: Millennials - eine verlorene Generation?
Copyright euronews
Copyright euronews
Von Dimitri Korczak
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In Irland wird Wohnnraum immer unerschwinglicher: Die Mieten in der irischen Hauptstadt Dublin können sich viele Menschen nicht mehr leisten. Das Wohnproblem ist lange bekannt, getan hat sich wenig.

WERBUNG

Seit einigen Jahren erlebt Irland eine neue Auswanderungswelle: junge Arbeitnehmer mit Hochschulabschluss. Der Grund dafür ist eine durch die Inflation verschärfte Wohnungskrise, die jede Zukunftsperspektive im Land zerstört.

Die Wohnungskrise in Irland hat sich seit dem Börsencrash von 2008 nur noch verschlimmert. Obwohl derzeit nahezu Vollbeschäftigung herrscht, ist die Zahl der Obdachlosen so hoch wie nie zuvor und übersteigt die Zahlen der Großen Hungersnot des Landes Mitte des 19. Jahrhunderts.

Die Millennials sind besonders stark betroffen

Junge Akademiker können sich keine stabilen Familienorte mehr vorstellen oder planen. Und diese Krise könnte sich demografisch auf das Land auswirken.

"Wir beginnen, einen Rückgang der Geburtenrate bei jungen Menschen zu beobachten, weil es offensichtlich ist, dass die Menschen, um Kinder zu haben und sich sicher zu fühlen, ein sicheres Zuhause wollen und sie wollen eine Perspektive, dass sie in Zukunft ein sicheres Zuhause haben werden. Derzeit haben die Jugendlichen keine Gewissheit", sagt Rory Hearne, Dozent für Sozialpolitik an der Universität Maynooth.

euronews
Rory Hearne, Dozent für Sozialpolitik an der Universität Maynootheuronews

Diese Unsicherheit resultiert unter anderem aus missbräuchlichen Zwangsräumungen. In Irland gibt es für Mieter so gut wie keinen Schutz. Es spielt Investmentfonds und andere Vermieter in die Hände, dass die Nachfrage das Angebot bei weitem übersteigt, um ihre Gewinne zu maximieren.

Auswanderung als letzte Lösung

Da die Millennials zu jung zum Kaufen waren, als die Preise vor zehn Jahren am niedrigsten waren, verfügen sie heute nicht über das Einkommen, das für eine gute Lebensqualität ausreicht. Die Mieten und Preise für Immobilien haben sich seit 2013 fast verdoppelt. Die Zahl der jungen Hausbesitzer (25-34 Jahre) ist im selben Zeitraum von 60 % auf 27 % gesunken.

euronews
Wohnen wird unerschwinglich in Irlandeuronews

Ein unvorhergesehenes Ereignis im Leben kann zu einer plötzlichen Veränderung führen. 

euronews
Für Sinead Ellen ist Auswandern die Lösungeuronews

Das ist bei der 33-jährigen Sinead Ellen Griffin der Fall. Nach einer Trennung war es für sie unmöglich, eine Wohnung zu finden, die ihrem Budget entsprach. Sie musste Dublin verlassen und wieder bei ihren Eltern in Waterford leben, einer kleinen Küstenstadt im Südosten des Landes. Sie dachte, dass sie nur ein paar Monate bleiben würde, doch nun ist es vier Jahre her, dass sie in ihrem alten Kinderzimmer lebt, was sie dazu brachte, das Auswandern als letzte Lösung in Betracht zu ziehen.

"Der Grund, warum ich wirklich über das Auswandern nachdenke, ist, dass ich so etwas wie ein Privatleben und ein Familienleben haben möchte. Ich möchte nicht eines Tages in meinen Vierzigern aufwachen, vielleicht noch in meinem Kinderzimmer, ohne die Chance gehabt zu haben, das zu genießen, was ich vom Leben erwartet habe", sagt Sinead Ellen.

Auch englischsprachige Länder wie Australien und Kanada bieten den jungen Iren neue Zukunftsperspektiven.

Weitere Quellen • Stéphane Petit; Ton: Matthieu Ducheine; Produktion: Géraldine Mouquet; Produktionsleitung: Sophie Claudet; besonderen Dank an: Marc Gallagher, Lou Janssens

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Erstmals seit fast einem Jahrzehnt sinken die europäischen Hauspreise

Warum können es sich Jugendliche in Irland und Italien nicht leisten, auszuziehen?

Warum in Irland und Italien so viele Erwachsene bei ihren Eltern wohnen