EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Israel: Ruhe mit Ruhe beantworten

Raketen auf Israel
Raketen auf Israel Copyright Fatima Shbair/Copyright 2023, The AP. All rights reserved
Copyright Fatima Shbair/Copyright 2023, The AP. All rights reserved
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Waffenruhe zwischen islamischem Dschihad in Gaza und Israel scheint zu halten.

WERBUNG

Eine Waffenruhe zwischen Israel und der militanten Palästinenserorganisation Islamischer Dschihad scheint zu halten. Die Waffenruhe trat am Samstagabend in Kraft.

Die militanten Palästinenser feuerten in den vergangenen Tagen nach Armeeangaben mehr als 1200 Raketen und Mörsergranaten Richtung Israel, 970 davon überquerten die Grenze.

Israel ging seit Dienstag in einer großangelegten Militäroffensive gegen den Dschihad im Gazastreifen vor.

Grenzübergänge und israelische Straßen nahe der Grenze wurden wieder geöffnet, die aus Sorge vor Angriffen mit Panzerabwehrraketen gesperrt worden waren. Israel dankte Ägypten für dessen «große Anstrengungen» bei Vermittlungen über ein Ende der Kämpfe.

Die US-Regierung begrüßte die Waffenruhe. Die USA hätten eng mit regionalen Partnern zusammengearbeitet, um diese Lösung zu erreichen, um weitere Verluste an Menschenleben zu verhindern, teilte das Weiße Haus am Samstagabend (Ortszeit) mit. 

Israels Nationaler Sicherheitsberater Hanegb warnte nach der Einigung, dass Israel sich im Fall weiterer Angriffe verteidigen werde. Er dankte Ägypten für dessen «große Anstrengungen» bei Vermittlungen über ein Ende der Kämpfe. Ihm zufolge soll «Ruhe mit Ruhe» beantwortet werden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Vermittler Ägypten: Israel und Islamischer Dschihad einigen sich auf Waffenruhe

Erstmals seit Monaten greift Hamas Tel Aviv mit Raketen an

Aktivisten aus Israel stoppen und räumen Hilfstransport auf dem Weg nach Gaza