EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

FC Chelsea plant nach verkorkster Saison den Neustart mit Pochettino

Mauricio Pochettino im April 2022 als Trainer von Paris Saint-Germain im Ligaspiel gegen Angers
Mauricio Pochettino im April 2022 als Trainer von Paris Saint-Germain im Ligaspiel gegen Angers Copyright AP Photo/Jeremias Gonzalez
Copyright AP Photo/Jeremias Gonzalez
Von Euronews mit AP, dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Seine Erfahrung in der Premier League gab wohl den Ausschlag: Mauricio Pochettino wird zum 1. Juli Trainer des FC Chelsea und damit Nachfolger von Vereinslegende Frank Lampard.

WERBUNG

Nach einer missratenen Saison will der FC Chelsea in der nächsten Spielzeit wieder mit einem prominenten Trainer auf Titeljagd gehen.

Mauricio Pochettino hat an der Stamford Bridge einen Zweijahresvertrag unterschrieben. Zuvor war auch Bayern Münchens Ex-Trainer Julian Nagelsmann als Kandidat gehandelt worden. Der FC Chelsea hat in der gerade abgelaufenen Saison alle sportlichen Ziele verfehlt.

Viele Fans machten dafür die Übernahme durch ein US-amerkanisches Konsortium und die kurz darauf erfolgte Trennung von Trainer Thomas Tuchel verantwortlich. Auf Tuchel folgte Graham Potter, der wiederum in der zweiten Saisonhälfte von Vereinslegende Frank Lampard ersetzt wurde.

Trotzdem enttäuschte Chelsea seine Fans und beendete die Saison als Tabellenzwölfter ohne Qualifikation für einen europäischen Wettbewerb.

Der 51-jährige Pochettino hatte zuletzt bis zum vergangenen Sommer den frischgebackenen französischen Meister  Paris Saint-Germain trainiert. In der Premier League stand der Argentinier vorher beim FC Southampton und Tottenham Hotspur unter Vertrag.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Real Madrid siegt 2:0 gegen Chelsea und richtig Zoff beim FC Bayern München

Übernahme von FC Chelsea genehmigt

Thomas Tuchel holt nach der Champions-League auch den Supercup mit Chelsea