EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Ukrainische Asow-Kämpfer kommen in Russland vor Gericht

Ukrainische Asow-Kämpfer kommen in Russland vor Gericht
Ukrainische Asow-Kämpfer kommen in Russland vor Gericht Copyright AP/Ukrainian Donetsk Regional Administration
Copyright AP/Ukrainian Donetsk Regional Administration
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Mehr als 20 gefangene ukrainische Soldaten, Asow-Kämpfer, sind in Südrussland vor Gericht gestellt worden. Moskau betrachtet das Asow-Bataillon als terroristische Vereinigung.

WERBUNG

Mehr als 20 gefangene ukrainische Soldaten sind in Südrussland vor Gericht gestellt worden. Sie gehörten zum Asow-Bataillon, einer Eliteeinheit der ukrainischen Streitkräfte, die in der Hafenstadt Mariupol gegen russische Truppen gekämpft hat.

Russland hat Mariupol im vergangenen Jahr nach einer dreimonatigen Schlacht erobert. Moskau betrachtet das Asow-Bataillon als terroristische Vereinigung.

In der Ukraine haben russische Raketeneinschläge Wohngebiete im Süden und Osten des Landes getroffen. In Kramatorsk haben Bomben einen riesigen Krater hinterlassen. Russland sagt weiterhin, dass es sich bei seinen Zielen um Militär und Lagerhäuser handelt.

Kernkraftwerk Saporischschja bald ohne Kühlwasser

Der Chef der internationalen Atomenergie-Behörde, Rafael Grossi, will seinen Besuch des Kernkraftwerks Saporischschja nachgeholen. Nachdem Grossis Besuch am Mittwoch aus Sicherheitsgründen verschoben wurde, ist unklar, wann der Argentinier dort auftauchen wird.

Ein Berater des russischen Atomkonzerns Rosenergoatom sagte der staatlichen Nachrichtenagentur Tass, Grossi werde das AKW "sehr wahrscheinlich" am Donnerstag inspizieren.

Das AKW ist von der Zerstörung des Kachowka-Staudamms betroffen. Es befindet sich flussaufwärts vom Unglücksort und bezieht sein Kühlwasser aus dem Stausee.

Nach der Zerstörung des Kachowka-Staudamms schmilzt der Stausee. 

Kiew meldet hohe russische Verluste nach ukrainischer Offensive

Kiew meldet neue Fortschritte bei seiner lang erwarteten Gegenoffensive. Das ukrainische Militär hätte den russischen Besatzungstruppen hohe Verluste zugefügt - zumindest behauptet das die Regierung. "Die ukrainische Armee hat, trotz gegenteiliger russischer Falschnachrichten, während ihrer Offensive im Vergleich zu den Okkupanten nur einen Bruchteil von deren Verlusten erlitten", schrieb die ukrainische Vizeverteidigungsministerin Hanna Maljar am Mittwoch auf Telegram. Ihren Angaben nach liegt das Verhältnis im Raum Bachmut bei fast 1:9, im Süden der Ukraine bei gut 1:5. Unabhängig sind diese Angaben nicht zu überprüfen.

In den vergangenen Tagen hatte das russische Verteidigungsministerium mehrfach erklärt, die Offensive der Ukrainer vereitelt und den angreifenden Truppen große Verluste zugefügt zu haben. Kremlchef Wladimir Putin sprach - offenbar unter Bezug auf die Zahlen des Ministeriums - von "katastrophalen Verlusten" für Kiew. Maljar dementierte diese Angaben und bezeichnete sie als Teil einer Desinformationskampagne mit dem Ziel der Demoralisierung.

Die Medienberichten nach zu urteilen seit Anfang Juni laufende ukrainische Offensive kommt nur langsam voran. Zwar konnten die Truppen im Süden der Ukraine einige Ortschaften erobern und die Russen bei Bachmut an den Flanken zurückdrängen. Ein Frontdurchbruch ist den Ukrainern bislang jedoch nicht geglückt. Im Süden der Ukraine behindern auch starke Regenfälle das Vorwärtskommen der Truppen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Gegen Putin an Kiews Seite kämpfen - die Gründe sind vielfältig

Faktencheck: Kaufte Selenskyjs Frau einen Bugatti für 4 Millionen Euro?

Ukraine beschießt Munitionsdepot in Russland