EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Streitsache Kosovo-Serbien: Vermittlungsversuch der Europäischen Union erbringt wenig Handfestes

EU-Außenbeauftragter Josep Borrell
EU-Außenbeauftragter Josep Borrell Copyright Geert Vanden Wijngaert/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Copyright Geert Vanden Wijngaert/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Von euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der EU-Außenbeauftragte Borrell sprach in Brüssel in mit Kosovos Ministerpräsident Albin Kurti und dem serbische Präsidenten Aleksandar Vučić - allerdings waren es Einzelgespräche und keine gemeinsamen Verhandlungen.

WERBUNG

Kosovos Ministerpräsident Albin Kurti und der serbische Präsident Aleksandar Vučić haben in Brüssel Gespräche geführt - aber nicht miteinander, sondern einzeln mit Josep Borrell, dem Außenbeauftragten der Europäischen Union. Er forderte Kurti dazu auf, im Norden des Kosovo Neuwahlen zu veranlassen. Der umstrittene Ausgang der Abstimmungen war der Auslöser für erhebliche Spannungen.

„Ich habe eindeutige Vorschläge auf der Grundlage der erwähnten Bedingungen der Europäischen Union unterbreitet. In diesem Zusammenhang haben wir uns zumindest auf die Notwendigkeit einer Neuwahl verständigt. Und wir haben über die Vorgehensweise und Schritte auf dem Weg dorthin gesprochen. Wir sind noch nicht am Ziel, aber zumindest wissen wir, wie wir vorgehen müssen", sagte Borrell.

Bei den Wahlen in mehrheitlich von ethnisch serbischer Bevölkerung bewohnten Gebieten im Nordkosovo nahmen im April nur knapp 3,5 Prozent der Abstimmungsberechtigten teil. Vier ethnisch albanische Bürgermeisterkandidaten kamen auf diese Weise ins Amt, wogegen auf serbischer Seite seitdem protestiert wird.

Von Vučić verlangte Borrell, die drei von Serbien festgenommenen kosovarischen Polizisten freizulassen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Migranten schießen aufeinander: Tote und Verletzte an der serbisch-ungarischen Grenze

Ein Gericht in Serbien hat drei Polizisten aus dem Kosovo freigelassen, aber Konflikt schwelt weiter

Nord-Kosovo: Volksabstimmung über Absetzung albanischer Bürgermeister