EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Niederländischer König bittet um Entschuldigung für Sklaverei

König Wilem-Alexander legt nach seiner Entschuldigung einen Kranz nieder.
König Wilem-Alexander legt nach seiner Entschuldigung einen Kranz nieder. Copyright Remko de Waal/AP
Copyright Remko de Waal/AP
Von euronews mit dpa
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Sklaverei ist ein politisch hochumstrittenes Thema in den Niederlanden. Als der König jetzt um Verzeihung bat, legte er die Hand auf sein Herz, als Zeichen, wie nah ihm das Thema geht. .

WERBUNG

Der König der Niederlande hat um Entschuldigung für die Sklaverei während der Kolonialzeit gebeten. Vor allem im 17. Jahrhundert waren die Niederlande eine bedeutende Kolonialmacht. In mehr als 200 Jahren haben sie schätzungsweise 600 000 Menschen versklavt.

"Heute stehe ich vor Ihnen, als ihr König und als Teil der Regierung. Ich bitte persönlich um Entschuldigung und ich fühle die Last dieser Worte in meinem Herzen und in meiner Seele", sagte Willelm-Alexander.

Es gab langen Applaus während seiner Rede. Der Monarch legte seine Hand auf seine Brust, als er seine Bitte um Entschuldigung aussprach.

Anlass war eine Veranstaltung in Amsterdam zum 150. Jahrestag der Abschaffung der Sklaverei. Der König schloss sich damit nun auch persönlich und öffentlich einer Entschuldigung an, die Premierminister Mark Rutte Ende vorigen Jahres ausgesprochen hatte.

Die Niederlande waren eines der letzten Länder weltweit, dass die Sklaverei abgeschafft hat. Der Umgang mit dem Thema ist dort politisch hochumstritten.

Die Entschuldigung des Premierministers hatte lange politische Diskussionen ausgelöst. Erst hatte der Regierungschef selbst einen solchen Schritt ausgeschlossen, weil er befürchtete, dass dies die Gesellschaft spalten könne. Später ließ er sich vom Parlament überzeugen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Keine Fans, keine Begeisterung": Europa-Spiele in Polen zu Ende gegangen

Prozess in Amsterdam: 28 Jahre Haft für Mord an Reporter de Vries

Europawahlen in den Niederlanden: Wähler wollen Sicherheit