EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

WERBUNG

Erdgasförderung in Europas größtem Gasfeld eingestellt

Gasförderung in Slochteren, nördliche Niederlande, 19. Januar 2018
Gasförderung in Slochteren, nördliche Niederlande, 19. Januar 2018 Copyright Associated Press
Copyright Associated Press
Von Christoph Debetseuronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nach zahlreichen Erdbeben, die auf die Gasförderung zurückgeführt werden, ist in den Niederlanden die Gasföderung im größten Gasfeld Europas in Groningen eingestellt worden.

WERBUNG

Die Niederlande haben die Gasförderung im größten Gasfeld Europas in Groningen offiziell und endgültig eingestellt. Am Freitag fand eine symbolische Zeremonie „an derselben Stelle“ statt, an der die Lagerstätte 1959 entdeckt wurde. Seitdem wurde Erdgas zu einem der Hauptfaktoren für den Wohlstand des Königreichs.

Doch im Laufe der Jahre wurde klar, dass Bohrungen in der Region zahlreiche Erdbeben verursachen: Das Problem wurde in den 2010er-Jahren akut. Im Jahr 2012 wurde Groningen von einem Beben der Stärke 3,6 heimgesucht – dem stärksten in der Geschichte der Region.

Im Jahr 2018 wurde endgültig beschlossen, die Pumpen (schrittweise) abzuschalten. Die Bohrungen wurden im Oktober 2023 faktisch eingestellt, allerdings blieben mehrere Bohrlöcher für den Fall „strengen Winterwetters“ und „aufgrund der unsicheren internationalen Lage“ aufgrund der russischen Invasion in der Ukraine offen.

Seit 1986 wurden rund 1600 Erdbeben unterschiedlichen Ausmaßes registriert, die erhebliche Sachschäden verursachten, und die Frage der Entschädigungen ist noch nicht vollständig geklärt. Es ist auch nicht klar, ob der Förderstopp ausreicht, um weitere Beben zu verhindern, da die leeren Hohlräume unter der Erde bleiben.

Im Gegenzug fordern die großen Ölkonzerne Shell und ExxonMobil, die das Groninger-Feld betreiben, von den niederländischen Behörden eine Entschädigung für die riesigen nicht geförderten Gasreserven.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Gemeinwohl geht vor: Gefährliches Gasfeld Groningen hat dicht gemacht

Nach 60 Jahren Betrieb und Minibeben: Niederlande schließen Gasfeld Groningen

Erdbeben als Chance? Warum innovative Unternehmen nach Groningen kommen