EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Schottland: Warum strandeten 55 Grindwale an der Küste der Isle of Lewis?

Die gestrandeten Wale an der Küste der Isle of Lewis
Die gestrandeten Wale an der Küste der Isle of Lewis Copyright AFP
Copyright AFP
Von euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Experten untersuchen nun die möglichen Ursachen der Massenstrandung. Es wird vermutet, dass ein weibliches Tier vor oder nach der Geburt eines Kalbes in Richtung Küste geschwommen war. Die Schule sei ihr dann gefolgt.

WERBUNG

Nach dem Fund von 55 Walen an der Westküste Schottlands untersuchen Meeeresbiologen die Ursache der Strandung. Zum Zeitpunkt der Entdeckung waren einige der Grindwale bereits verendet, die anderen starben danach oder mussten eingeschläfert werden.

Zuletzt hatte es eine derartige Massenstrandung an der Küste des Vereinigten Königreichs vor 70 Jahren gegeben. 

Experten vermuten, dass die Walschule einem weiblichen Tier in Richtung der Insel Isle of Lewis gefolgt war. Offenbar hatte das Tier kurz zuvor ein Kalb zur Welt gebracht. Grindwale, auch als Pilotwale bekannt, gelten als außergewöhlich soziale Meeressäuger.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wal-Drama in Australien: Warum bildete die Schule vor der Strandung ein Herz?

Rätselraten um tote Wale: Starben sie wegen der Erdbeben in der Türkei und Syrien?

Gefährliches Spiel: Killerwale greifen in Portugal Segelboote an