EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Besuch in Odessa: Selenskyj will Luftabwehrsysteme für Süden der Ukraine

Die teilweise zerstörte Verklärungskathedrale in Odessa
Die teilweise zerstörte Verklärungskathedrale in Odessa Copyright Libkos/AP
Copyright Libkos/AP
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Lange blieb die ukrainische Gegenoffensive hinter den Erwartungen zurück. Nun meldet Kiew einen Vorstoß im Südosten. Wolodymyr Selenskyj erklärte außerdem, man bemühe sich um einen besseren Schutz für den Süden des Landes.

WERBUNG

Nach den jüngsten russischen Luftangriffen auf das ukrainische Odessa hat Präsident Wolodymyr Selenskyj die Hafenstadt besucht.

Er erklärte, man bemühe sich um die Stationierung von Luftabwehrsystemen, um den Süden der Ukraine zu schützen. "Ich habe mich darüber informiert, welche Schäden die russischen Angriffe in Odessa und Umgebung angerichtet haben und wie sie behoben werden. Hier, in der Verklärungskirche, die Russland versucht hat zu zerstören, spüre ich, dass unser Volk immer noch stärker sind. Stärker als der russische Terror."

Auch die Region Chmelnyzkyj im Westen der Ukraine war das Ziel russischer Luftangriffe. Laut ukrainischen Angaben hätten mehrere Raketen und Drohnen zivile Infrastrukturen getroffen, darunter auch den örtlichen Friedhof.

Unterdessen hat Kiew, eigenen Angaben zufolge, südlich der von Russland besetzten Stadt Bachmut Geländegewinne erzielt und das Dorf Staromaiorske befreit. Trotz des russischen Beschusses habe man Fortschritte erzielt, hieß es. Vize-Verteidigungsministerin Hanna Maljar erklärte, man bewege sich schrittweise voran.

Schwerpunkte der harten Kämpfe seien auch die Ortschaften Klischtschijiwka, Kurdjumiwka und Andrijiwka. Im Generalstabsbericht wiederum war von abgewehrten russischen Angriffen südlich von Klischtschijiwka und russischen Bombardements bei Kurdjumiwka die Rede.

Die Ukraine hatte vor etwas mehr als sieben Wochen mit einer Gegenoffensive zur Befreiung der von Russland besetzten Gebiete begonnen. Nachdem die Gegenoffensive zunächst hinter den hoch gesteckten Erwartungen zurückblieb, berichtete die "New York Times" nun, unter Berufung auf Pentagon-Beamte, dass Kiew im Südosten seinen bislang wichtigsten Vorstoß gegen die russischen Invasoren begonnen habe.

Das Verteidigungsministerium in Moskau meldete seinerseits die Abwehr von ukrainischen Angriffen in der Region Donezk.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Faktencheck: Stimmungsmache gegen Selenskyj in Japan?

Mit Schwert und Spiegel: Rätsel um geheimnisvolle Grabstätte gelöst

"Fenster der Gelegenheit": Ukraine verstärkt Kampf gegen Korruption