Erhöhte Anschlagsgefahr wegen Koranverbrennungen: Schweden erhöht Sicherheitsmaßen

Kontrolle an der norwegisch-schwedischen Grenze (Archivaufnahme aus dem März 2020)
Kontrolle an der norwegisch-schwedischen Grenze (Archivaufnahme aus dem März 2020) Copyright Vidar Ruud/NTB scanpix via AP
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Laut Einschätzung der schwedischen Behörden besteht in dem Land erhöhte Anschlagsgefahr. Zuletzt war es bei Kundgebungen zu Koranverbrennungen gekommen.

WERBUNG

Nach islamfeindlichen Kundgebungen, auf denen es teilweise zu Koranverbrennungen kam, haben die schwedischen Behörden verschärfte Sicherheitsmaßnahmen in Kraft gesetzt. Diese umfassen unter anderem die Durchführung gründlicherer Grenzkontrollen sowie eine Ausweitung der Arbeit der Sicherheitsorgane.

Der schwedische Justizminister Gunnar Strömmer erläuterte: „Schweden ist von einem ,legitimen' Ziel für terroristische Anschläge unter allen anderen westlichen Ländern zu einem vorrangigen Ziel für diese Art von Terroranschlägen geworden. Im Laufe des Sommers haben sowohl die Sicherheitspolizei als auch die Regierung mitgeteilt, dass die Sicherheitslage heute ernster ist als noch vor sechs Monaten."

Das britische Außenministerium hat kürzlich seine Reisehinweise für Schweden überarbeitet und geht von einer hohen Wahrscheinlichkeit für den Versuch von Terroristen aus, Anschläge in Schweden zu verüben.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Erneut Ausschreitungen nach Koranverbrennung in Schweden

Gerichtshof der EU: Verwaltungen dürfen Mitarbeitern religiöse Symbole verbieten

Tesla und der Streit um schwedische Nummernschilder