EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Hurrikan Idalia weckt dunkle Erinnerungen in Florida

Schwere Sturmfluten könnten für Hochwasser sorgen
Schwere Sturmfluten könnten für Hochwasser sorgen Copyright AP/AP
Copyright AP/AP
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Ankunft von "Idalia" dürfte bei vielen Menschen in Florida dunkle Erinnerungen wecken. Im vergangenen Herbst hatte Hurrikan "Ian" in Florida gewaltige Schäden angerichtet, mehr als hundert Menschen kamen ums Leben.

WERBUNG

Die Ankunft von "Idalia" dürfte bei vielen Menschen in Florida dunkle Erinnerungen wecken. Im vergangenen Herbst hatte Hurrikan "Ian" in Florida gewaltige Schäden angerichtet, mehr als hundert Menschen kamen ums Leben.

Auch Idalia sei "extrem gefährlich" warnt das US-Hurrikanzentrum in Miami. Der Wirbelsturm der Kategorie drei (von fünf) ist an der Westküste Floridas auf Land getroffen, mit Windgeschwindigkeiten von mehr als 200 Kilometern pro Stunde. Er erreichte die Region Big Bend südlich der Hauptstadt Tallahassee.

Schwere Sturmfluten könnten für Hochwasser sorgen, das bis zu etwa 4,5 Meter höher als normal auflaufe. Der Gouverneur des Bundesstaates, Ron DeSantis, warnte die Bevölkerung mit eindringlichen Worten. "Setzen Sie Ihr Leben nicht aufs Spiel, indem Sie jetzt etwas Dummes tun", sagte er bei einer Pressekonferenz am Mittwoch. 

"Es kann sein, dass Sie sich im Auge des Sturms befinden"

"Gehen Sie nicht nach draußen, wenn der Sturm tobt. Wenn es bei Ihnen ruhig ist, kann das daran liegen, dass Sie sich im Auge des Sturms befinden, und diese Lage wird sich dann sehr, sehr schnell ändern", rief DeSantis zur Vorsicht auf. 

"Wo immer Sie sind, gehen Sie in Deckung und nehmen Sie nichts als selbstverständlich hin. Das ist ein sehr, sehr starker Sturm."

Alles deutet darauf hin, dass sich Idalia abschwächt. Vor der Küste war er noch als Hurrikan der Kategorie eingestuft, dann aber wieder heruntergestuft worden. Das Hurrikanzentrum geht davon aus, dass der Sturm weiter durch den Süden von Georgia und South Carolina ziehen wird. Auch in den Bundesstaaten Georgia, South Carolina und North Carolina gelten Hurrikanwarnungen. 

Die Saison tropischer Wirbelstürme dauert im Atlantik von Juni bis November. Ab andauernden Windgeschwindigkeiten von 119 Kilometern pro Stunde ist von einem Hurrikan die Rede. Der Klimawandel erhöht Experten zufolge die Wahrscheinlichkeit starker Stürme. 

Die Stärke von Hurrikans wird nach einer von den Meteorologen Herbert Saffir und Robert Simpson entwickelten Skala bemessen: Ein Hurrikan der Kategorie 1 erreicht bis 153 Kilometern pro Stunde. Stufe 2 gilt bis Tempo 177, Stufe 3 bis 208 und Stufe 4 bis 251. Bei einem Hurrikan der höchsten Kategorie 5 werden Windgeschwindigkeiten von mehr als 251 Kilometern pro Stunde erreicht.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Hurrikan "Norma" wirbelt Mexiko durcheinander

US-Präsidentensohn Hunter Biden des illegalen Waffenbesitzes schuldig gesprochen

Urteil gegen Ex-US-Präsident: In allen Punkten schuldig gesprochen