EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Niger: Erneut Ausweisung des französischen Botschafters angeordnet

Mitglieder der Streitkräfte des Niger in der Hauptstadt Niamey
Mitglieder der Streitkräfte des Niger in der Hauptstadt Niamey Copyright Sam Mednick/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Copyright Sam Mednick/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Von euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Militärherrscher im Niger haben erneut den französischen Botschafter aufgefordert, das Land zu verlassen. Die nigrische Polizei sei angewiesen worden, die Ausweisung durchzusetzen, hieß es weiter.

WERBUNG

Die Militärherrscher im Niger haben erneut den französischen Botschafter Sylvain Itté aufgefordert, das Land zu verlassen. Ein entsprechendes Schreiben wurde dem Außenministerium in Paris zugestellt.

Die nigrische Polizei sei angewiesen worden, die Ausweisung durchzusetzen, hieß es weiter. Ittés diplomatische Papiere sowie sein Visum wurde von der Militärführung für ungültig erklärt.

Der französische Botschafter war vergangenen Freitagabend einer ähnlichlautenden Forderung nicht nachgekommen, da die Militärherrscher des Niger laut französischer Regierung nicht befugt seien, derartige Anordnungen zu treffen. Itté war eine Frist von 48 Stunden gesetzt worden, die verstrich, ohne dass der Botschafter das Land verließ.

Der gewählte Präsident des westafrikanischen Landes, Mohamed Bazoum, wurde Ende Juli vom Militär abgesetzt.

Der Sprecher des französischen Generalstabs betonte, die französischen Streitkräfte seien bereit, „auf jede erneute Spannung zu reagieren, die den französischen militärischen und diplomatischen Einrichtungen im Niger schaden könnte" und dass „Vorkehrungen getroffen wurden, um diese Einrichtungen zu schützen".

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Frankreich zieht Streitkräfte aus dem Niger ab

Mehr als 150 Verletzte bei Eritreer-Protest in Tel Aviv

Bizarrer Wahlkampf in Frankreich: Wird Sozialist Raphael Glucksmann Premierminister?