EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Mehr als 150 Verletzte bei Eritreer-Protest in Tel Aviv

Straßenshclachten in Tel Aviv
Straßenshclachten in Tel Aviv Copyright Ohad Zwigenberg/AP Photo
Copyright Ohad Zwigenberg/AP Photo
Von Euronews mit DPA/AFP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Auslöser für den Protest eine Veranstaltung in der Botschaft anlässlich eines Jahrestags des Eritreischen Unabhängigkeitskrieges. Kritiker hatten offenbar die Polizei zuvor darum gebeten, das Event abzusagen und andernfalls vor Gewalt gewarnt.

WERBUNG

Bei schweren Zusammenstößen zwischen Israels Polizei und Migranten aus Eritrea sind in der Küstenstadt Tel Aviv mehr als 150 Menschen verletzt worden.

Hunderte Eritreer protestierten am Samstag vor der Botschaft ihres Landes gegen die dortige Regierung und durchbrachen dabei Absperrungen, wie israelische Medien berichteten.

Laut Polizei waren unter den Verletzten auch mindestens 49 Beamte. 39 Demonstranten seien verhaftet und bei ihnen Schlagstöcke, Tränengas und Elektroschocker gefunden worden.

Sicherheitskräfte hätten aufgrund der unmittelbaren Gefahr für sie selbst auch Schüsse abgegeben. Dadurch seien mindestens drei Menschen verletzt worden. Mindestens 19 Demonstranten seien bei den Ausschreitungen schwer verletzt worden, berichtete die Zeitung "Haaretz" unter Berufung auf Rettungskräfte.

Auslöser war seine Veranstaltung in der ertreischen Botschaft

In der Botschaft sollte Medien am Samstagnachmittag eine Veranstaltung anlässlich eines Jahrestags des Eritreischen Unabhängigkeitskrieges stattfinden. 

Der Krieg, bei dem sich Eritrea die Unabhängigkeit von Äthiopien erkämpfte, dauerte von 1961 bis 1991. Seit 1993 regiert Präsident Isaias Afewerki das Land in einer Ein-Parteien-Diktatur. Dessen Kritiker sahen die Veranstaltung in Tel Aviv Berichten zufolge als Propaganda an. Meinungs- und Pressefreiheit sind in Eritrea stark eingeschränkt. Zudem herrscht ein strenges Wehrdienst- und Zwangsarbeitssystem, vor dem viele Eritreer ins Ausland fliehen.

Die Demonstranten hatten offenbar die Polizei zuvor darum gebeten, das Event abzusagen und andernfalls vor Gewalt gewarnt. Die Regierungsgegner randalierten demnach auch im Saal der Botschaft, in dem die Veranstaltung stattfinden sollte. Es habe zudem Konfrontationen zwischen Anhängern und Gegnern der eritreischen Regierung gegeben.

Hunderte Kräfte gegen die "Gesetzesbrecher" in Tel Aviv

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu wies die Polizei nach Angaben seines Büros an, die Ordnung wiederherzustellen. Die Beamten gingen eigenen Angaben zufolge mit Hunderten Kräften gegen die "Gesetzesbrecher" in Tel Aviv vor, um die Gewalt zu stoppen. Die Beamten riefen die Bürger dazu auf, Abstand zu den Unruhen zu halten. Zwei Eritreer wurden den Angaben zufolge bislang festgenommen.

Medien zufolge gibt es rund 18 000 Migranten aus Eritrea in Israel. Die Behörden des Landes machen beim Asylverfahren keinen Unterschied zwischen Anhängern und Gegnern der dortigen Regierung. Asylanträge werden allerdings auch nur in Ausnahmefällen gebilligt. Abgeschoben in ihre Heimat werden die Menschen jedoch nicht.

Auch in Deutschland war es im Juli zu Ausschreitungen bei einem Eritrea-Festival mit mindestens 26 verletzten Polizisten gekommen, als Gegner der Veranstaltung Sicherheitskräfte mit Stein- und Flaschenwürfen attackierten und Rauchbomben zündeten. 

Die Beamten setzten unter anderem Schlagstöcke gegen sie ein. Die Organisatoren des Events in Gießen stehen der umstrittenen Führung des ostafrikanischen Landes nahe. In Stockholm kam es im August bei einem Eritrea-Festival zu gewalttätigen Ausschreitungen mit mehr als 50 Verletzten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Frauenpower: Israelisch-palästinesischer Demonstrationszug zum Toten Meer

Vergeltungsschlag: Luftangriffe auf drei Hamas-Ziele im Gazastreifen

Niger: Erneut Ausweisung des französischen Botschafters angeordnet