EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Putin: Kein neues Getreideabkommen, wenn der Westen Forderungen nicht erfüllt

Der russische Präsident Putin begrüßt seinen türkischen Amtskollegen Erdoğan in Sotschi
Der russische Präsident Putin begrüßt seinen türkischen Amtskollegen Erdoğan in Sotschi Copyright Alexei Nikolsky/Sputnik
Copyright Alexei Nikolsky/Sputnik
Von euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Verschiffung ukrainischen Getreides über das Schwarze Meer stand im Mittelpunkt des Arbeitstreffens der russischen und türkischen Präsidenten, Wladimir Putin und Recep Tayyip Erdoğan, in Sotschi.

WERBUNG

Die Verschiffung ukrainischen Getreides über das Schwarze Meer stand im Mittelpunkt des Arbeitstreffens der russischen und türkischen Präsidenten, Wladimir Putin und Recep Tayyip Erdoğan, in Sotschi. Erdoğan hatte sich zuletzt zuversichtlich gezeigt, das Abkommen wiederaufleben lassen zu können.

Putin sagte in einer Pressekonferenz im Anschluss an sein Treffen mit seinem türkischen Amtskollegen, es werde solange kein neues Abkommen zur Getreideverschiffung geben, bis der Westen seine Forderungen erfülle.

Putin kritisierte die Auswirkungen westlicher Sanktionen auf die Ausfuhr von russischem Getreide, Düngemittel und Agrartechnik.

Dieses war im Juli ausgelaufen, Russland entschied sich gegen eine Verlängerung, da es die getroffenen Vereinbarungen als nicht erfüllt ansah. Laut den Vereinten Nationen wurden dank des Abkommens mehr als 32 Millionen Tonnen landwirtschaftliche Erzeugnisse aus der Ukraine ausgeführt.

Die Türkei hatte gemeinsam mit den Vereinten Nationen das im Juli 2022 geschlossene Abkommen vermittelt, um Lebensmittelengpässe in Ländern zu vermeiden, die von den Lieferungen abhängig sind. Die Ukraine gehört zu den weltweit ertragreichsten Weizenanbaugebieten.

Als Antwort auf das Ende der Vereinbarung handelte die Ukraine ein Abkommen mit Kroatien aus, um Waren über die Donau nach verfrachten und sie dann in kroatischen Adriahäfen zu verschiffen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Bulgarien will ukrainisches Getreide - die EU-Nachbarn nicht

Getreideverhandlungen: Erdoğan kann Putin nicht überzeugen

Putin trifft Erdogan in Sotschi - Kommt es zu einem Neustart des Getreidedeals?