EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Getreideverhandlungen: Erdoğan kann Putin nicht überzeugen

Erdoğan und Putin in Sotschi
Erdoğan und Putin in Sotschi Copyright Sergei Karpukhin, Sputnik, Kremlin Pool Photo via AP
Copyright Sergei Karpukhin, Sputnik, Kremlin Pool Photo via AP
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat seinen russischen Amtskollegen Wladimir Putin bei einem Besuch in Sotschi nicht zu einer Wiederaufnahme des Getreideabkommens bewegen können.

WERBUNG

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat seinen russischen Amtskollegen Wladimir Putin bei einem Besuch in Sotschi nicht zu einer Wiederaufnahme des Getreideabkommens bewegen können. Dieses hatte Russland im Juli auslaufen lassen. Durch die auf Eis gelegte Einigung, die von der Türkei angebahnt und mit umgesetzt worden war, wurde die Verschiffung ukrainischen Getreides über Schwarzmeerhäfen ermöglicht.

Putin erläuterte: „Wie ich schon oft gesagt habe, waren wir einfach gezwungen, diese Entscheidung zu treffen. Russland war gezwungen, weil die westlichen Länder die Umsetzung des Getreideabkommens hinsichtlich des Zugangs der russischen Landwirtschaftserzeugnisse zum Weltmarkt verhindert haben und weiterhin verhindern. Sie weigern sich, die Sanktionen gegen die Ausfuhr unseres Getreides und unserer Düngemittel aufzuheben, die Lieferungen von Landmaschinen und Ersatzteilen nach Russland wieder aufzunehmen, die Probleme mit der Logistik und der Schiffsfracht, den Bankdienstleistungen und der Versicherung für Lebensmittellieferungen zu beseitigen."

Putin sagte, Russland stehe kurz vor dem Abschluss eines Getreideabkommens mit sechs afrikanischen Staaten.

Erdoğan pocht auf Schwarzmeer-Initiative

„Die alternativen Vorschläge, die auf die Tagesordnung gesetzt wurden, bieten kein beständiges, sicheres und dauerhaftes Modell, das wie die Schwarzmeer-Initiative auf der Zusammenarbeit zwischen den Parteien beruht", so Erdoğan.

Erdoğan sprach sich dafür aus, die bestehenden Ungereimtheiten auszuräumen und das alte Abkommen wieder aufleben zu lassen. Er gehe davon aus, dass man eine Lösung finde werde, die die Ansprüche innerhalb kurzer Zeit erfüllen werde, so der türkische Präsident.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wut in Marokko: Warum mussten 2 Jetskifahrer an Grenze zu Algerien sterben?

Ukraine schlägt zurück: Massive Drohnenangiffe auf der Krim und in Russland

Putin feuert Freund Schoigu als Verteidigungsminister - wohl wegen Russlands Krieg in der Ukraine