EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Berg-Karabach: Mindestens 20 Tote nach Explosion eines Treibstoffdepots

Rauchwolke nach Explosion eines Treibstoffdepots in Berg-Karabach
Rauchwolke nach Explosion eines Treibstoffdepots in Berg-Karabach Copyright Siranush Sargsyan's Twitter account via AP
Copyright Siranush Sargsyan's Twitter account via AP
Von Julika Herzog mit dpa, AP, AFP
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In der umkämpften Konfliktregion Berg-Karabach im Südkaukasus sind bei der Explosion eines Treibstoffdepots mindestens 20 Menschen getötet worden, es gab fast 300 Verletzte.

WERBUNG

Unklar war zunächst, was die Katastrophe in dem mehrheitlich von Armeniern bewohnten Berg-Karabach auslöste, das in der vergangenen Woche von Aserbaidschan angegriffen und besiegt wurde.

Flüchtlingswelle in Richtung Mutterland Armenien

Zum Zeitpunkt des Unglücks waren viele Menschen für Benzin angestanden, weil sie mit ihren Autos vor den Aserbaidschanern nach Armenien fliehen wollten. Die Karabach-Armenier befürchten eine Vertreibung oder nach Jahrzehnten des Konflikts die Rache des autoritär geführten Aserbaidschans.

Սեպտեմբերի 26-ին ժամը 08:00 դրությամբ ԼՂ-ից Հայաստան մուտք է գործել բռնի տեղահանված 13 550 անձ: Նրանցից 11 000-ի...

Posted by ՀՀ կառավարություն on Monday, September 25, 2023

Tausende Karabach-Armenier sind aus Angst vor ethnischen Säuberungen auf der Flucht - im Mutterland Armenien wurden bereits 6650 Flüchtlinge registriert.

"Wir haben nur das mitgebracht. Wir haben alles zurückgelassen, ein dreistöckiges Haus mit Schweinen, Hühnern, einfach alles", sagt einer der Flüchtlinge.

Und eine Frau beklagt: "Wir haben unser Zuhause verloren, den Ort, an dem wir gelebt haben, unser Berg-Karabach. Wir gehören zu Armenien, das ist auch unsere Heimat. Aber warum demütigen sie uns nur so, warum greift die Welt nicht ein?"

Massenproteste gegen Regierung in Eriwan

Unterdessen gingen in der armenischen Hauptstadt Eriwan wieder tausende Menschen auf die Strasse. Die Massenproteste richten sich gegen die Regierung von Nikol Paschinjan.

Die Demonstranten werfen ihrer Regierung vor, die armenische Bevölkerung nicht ausreichend geschützt und unterstützt und Berg-Karabach dem Erzfeind Aserbaidschan überlassen zu haben.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Berg-Karabach: Erdoğan springt Aserbaidschan zur Seite

Präsidentschaftswahlen in Aserbaidschan

1. UN-Mission seit 30 Jahren "kommt zu spät", mehr als 100.000 aus Berg-Karabach geflohen