EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Regierungsbildung in Spanien: Jetzt soll es doch Sánchez richten

Pedro Sánchez
Pedro Sánchez Copyright Bernat Armangue/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Copyright Bernat Armangue/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Von euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der spanische König Felipe VI. hat den Sozialisten Pedro Sánchez mit der Regierungsbildung beauftragt. Sánchez ist seit der Parlamentwahl im Juli noch geschäftsführend als Ministerpräsident im Amt.

WERBUNG

Der spanische König Felipe VI. hat den Sozialisten Pedro Sánchez mit der Regierungsbildung beauftragt. Sánchez ist seit der Parlamentwahl im Juli noch geschäftsführend als Ministerpräsident im Amt. Zuvor war er seit Anfang Juni 2018 Regierungschef.

Keine Mehrheit für Bündnis aus PP und Vox

Vergangene Woche hatte das Parlament in zwei Abstimmungen gegen den Vorschlag Alberto Núñez Feijóos gestimmt, ein Regierungsbündnis mit Beteiligung seiner konservativen PP und der Rechtsaußenpartei Vox zu bilden. Die PP war aus der Parlamentswahl im Sommer als stärkste Kraft hervorgegangen. Núñez Feijóo hatte vor einer Regierung unter Leitung der Sozialisten gewarnt und  eine solche als „ Regierung der Lügen" bezeichnet.

Sánchez könnte separatistischen Parteien aus Katalonien Zugeständnisse machen, um eine Mehrheit im Parlament zu erreichen.

Bringt auch Sánchez keine Regierung zustande, wird im Januar erneut gewählt. Bis zum 27. November hat der Sozialist Zeit, ein tragfähiges Bündnis aufzustellen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Anti-Amnestie-Demonstrationen in ganz Spanien

Spaniens Sozialisten einigen sich mit katalanischen Separatisten auf Amnestiegesetz

Sanfermines: Sieben Personen nach Stierrennen ins Krankenhaus eingeliefert