EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Heftige Kämpfe rund um Cherson - Russland setzt offenbar Strafbataillone ein

Heftige Kämpfe in der Region um Cherson
Heftige Kämpfe in der Region um Cherson Copyright Alex Babenko/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Copyright Alex Babenko/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Von Oleksandra Vakulina
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Rund um Cherson am Fluss Dnipro toben die Kämpfe zwischen der ukrainischen ASrmee und russischen Truppen.

WERBUNG

Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums haben die russischen Streitkräfte in den vergangenen Tagen mehrere Versuche ukrainischer Einheiten vereitelt, den Fluss Dnipro in der südlichen Region Cherson zu überqueren.

Nach Angaben des Ministeriums wurden ukrainische "Sabotage- und Aufklärungseinheiten" bei dem Versuch, den Fluss zu überqueren, gestoppt. Das ISW stellte fest, dass die ukrainischen Streitkräfte weiterhin am Ostufer präsent sind.

Geolokalisierte Aufnahmen bestätigen, dass die ukrainischen Streitkräfte auf Positionen nördlich von Pidstepne - 20 km östlich der Stadt Cherson - vorgerückt sind.

Russische Quellen behaupteten, dass die ukrainischen Streitkräfte weiterhin am Ostufer zwischen Krynky und Pidstepne operieren und warnten, dass die ukrainischen Truppen hoffen, die Linie Pidstepne-Pishchanivka in Richtung Oleshky - 5 km direkt südöstlich von Kherson City - zu durchbrechen.

Die Ukraine hat Ende letzten Jahres nach monatelanger russischer Besatzung Teile der Region Kherson zurückerobert. Die russischen Streitkräfte, die Cherson, die größte Stadt der Region, verlassen hatten, zogen sich jedoch nur bis auf die andere Seite des Dnipro zurück und beschossen die Stadt von dort aus weiter.

Die Frage ist, ob Russland über genügend Reserven verfügt, um in die umkämpften Gebiete am Ostufer vorzustoßen.

Das britische Verteidigungsministerium stellt fest: Russland stützt sich bei lokalen Offensivoperationen in der Ukraine nach wie vor weitgehend auf speziell benannte "Schtorm-Z"-Einheiten, die faktisch zu Strafbataillonen geworden sind, die mit Sträflingen und regulären Soldaten besetzt sind, die zu Disziplinarmaßnahmen verurteilt wurden.

Das britische Verteidigungsministerium erklärt: "Die Existenz der 'Schtorm-Z'-Einheiten verdeutlicht die extremen Schwierigkeiten Russlands, eine Kampfinfanterie aufzustellen, die in der Lage ist, effektive Offensivoperationen durchzuführen."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Russen kämpfen gegen Russen in der Ukraine - Und greift Russland ein AKW mit Drohnen an?

Russland zieht sich aus Kernwaffenteststopp-Vertrag zurück - und übt nuklearen Angriff

Ukraine kündigt "Reaktion" auf russische Angriffe in Charkiw an