EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

626 Tage Krieg in der Ukraine: Russland startet neue Angriffswelle

Training von Soldaten der Ukraine
Training von Soldaten der Ukraine Copyright Efrem Lukatsky/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Copyright Efrem Lukatsky/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Von Euronews mit AFP, AP
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Nato-Generalsekretär hat erklärt, man müsse sich auf einen "längeren Krieg in der Ukraine als erwartet" einstellen.

WERBUNG

An diesem Samstag herrscht in weiten Teilen der Ukraine - auch in Kiew - Raketenalarm. Aus der Hauptstadt wurden zwei Explosionen gemeldet. Offenbar wurden mehrere Regionen mit Drohnen beschossen. Die ukrainischen Behörden gaben bekannt, dass 19 der 31 Drohnenattacken abgewehrt worden seien.

 NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte, man müsse auf einen längeren Krieg als erwartet vorbereitet sein. Er erklärte weiter: "Was wir wissen ist, dass das, was am Verhandlungstisch geschieht, untrennbar mit der Situation auf dem Schlachtfeld verbunden ist."

"Krieg zieht benachbarte Nationen mit in den Abgrund"

Der Präsident der Ukraine erklärte, dass nicht nur sein Land betroffen sei.

"Jetzt, in unserer Zeit, befindet sich die Welt an einem Scheideweg. Lokale Kriege können einen globalen Zusammenbruch auslösen. Das Leid, in das eine bestimmte Nation gestürzt wird, zieht benachbarte Nationen mit in den Abgrund."

Während die Gefechte am Fluss Dnipro anhalten, war besonders die Region Odessa am Freitag das Ziel russischer Bombardierungen. Aus Russland wurden wahrscheinliche Drohnenangriffe auf eine Waffenfabrik südlich von Moskau gemeldet.

Darf verschleppter Teenager in die Ukraine zurück?

Am Freitag gab die russische Kinderrechtsbeauftragte Maria Lvova-Belova - die vom Internationalen Strafgerichtshof gesucht wird - bekannt, dass ein ukrainischer Teenager, der 17-jährige Bohdan Yermokhin, in die Ukraine zurückgebracht werde. Der Junge lebte in Mariupol und wurde nach Beendigung der Belagerung nach Russland verschleppt. An seinem 18. Geburtstag soll er mit einem Verwandten "in einem Drittland" zusammengeführt werden, um dann in die Ukraine zurückzukehren.

Vor wenigen Tagen hatte allerdings der ukrainische Präsidentenberater berichtet, Bohdan Yermokhin habe in Russland eine Vorladung zum Militärrekrutierungszentrum bekommen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Cherson ein Jahr nach der Befreiung: Eltern im Dilemma

Ukraine verfügt nur noch über 50 Prozent seiner Energiekapazitäten

Acht Monate altes Baby schwer verletzt nach russischem Luftangriff auf Charkiw