EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Krieg in Nahost: Israel bombardiert Ziele im Libanon und in Syrien

Der Himmel über Gaza-Stadt am 10.11.2023
Der Himmel über Gaza-Stadt am 10.11.2023 Copyright Leo Correa/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Copyright Leo Correa/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Von Euronews mit AP, dpa, AFP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Außenministerin Annalena Baerbock hat in Saudi-Arabien ihre zweitägigen Krisengespräche zum Gaza-Krieg fortgesetzt. Am Samstag traf sie sich in der Hauptstadt Riad mit dem Ministerpräsidenten und Außenminister von Katar, Mohammed bin Abdulrahman Al Thani.

WERBUNG

Das israelische Militär hat erneut Ziele im Libanon und in Syrien unter Beschuss genommen. Nach Angaben eines Militärsprechers sei dabei eine "in Syrien ansässige Organisation" getroffen worden, die für den Abschuss einer Drohne verantwortlich sei, die am Donnerstag eine Schule in der israelischen Stadt Eilat getroffen habe. Nähere Angaben zu der Organisation wurden nicht gemacht. 

Der Sprecher erklärte lediglich, dass "das syrische Regime für alle terroristischen Aktivitäten, die auf seinem Boden stattfinden, voll verantwortlich" sei. Das israelische Militär könne in jedem Gebiet operieren, das den Staat Israel bedrohe.

Das israelische Außenministerium änderte unterdessen die Angaben über die Zahl der Todesopfer des Terrorangriffs der Hamas am 7. Oktober. Nicht 1400 sondern 1200 Menschen seien in Israel getötet worden. Diese Zahl beinhalte auch die ausländischen Todesopfer. Das Ministerium nannte keinen Grund für die Korrektur, betonte aber, dass es sich nach wie vor um eine Schätzung handele, die weiter überprüft werde.

Netanjahu contra Macron

Der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu besuchte eine Militärbasis und ein Militärkrankenhaus. Er stellte sich Forderungen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron entgegen, der sich für eine Waffenruhe ausgesprochen hatte. Netanjahu sagte, die Verantwortung für das Leid der Zivilbevölkerung im Gazastreifen leige allein bei der dort herrschenden Hamas.

Gaza-Krisentreffen in Riad

Der syrische Präsident Baschar Al-Assad traf in der saudischen Hauptstadt Riad ein. Auf Gesuch der palästinensischen Seite kommt dort die Arabische Liga zu einer Dringlichkeitssitzung zum Gaza-Krieg zusammen. In Riad wird auch die deutsche Außenmisterin Annalena Baerbock Krisengespräche führen. 

Geplant war ein Treffen mit dem Regierungschef und Außenminister Katars, Mohammed bin Abdulrahman Al Thani, sowie ein Gespräch mit dem saudischen Außenminister Faisal bin Farhan Al Saud. Anschließend reist Baerbock nach Israel.

Saudi-Arabien hat derzeit den Vorsitz der 22 Mitgliedsländer der Arabischen Liga inne. Die Liga hat sich wiederholt für einen Waffenstillstand im Gazastreifen ausgesprochen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Internationaler Gerichtshof: Syrien muss gegen Folter im eigenen Land vorgehen

"Viele meiner Schüler sind tot" - eine Lehrerin aus Gaza berichtet vom Krieg

IGH: Israels Siedlungspolitik verstößt gegen das Völkerrecht