Ukraine: Frau des Geheimdienstchefs nach "Schwermetallvergiftung" im Krankenhaus

Marianna Budanova und Kyrylo Budanov, der Leiter des ukrainischen Geheimdienstes.
Marianna Budanova und Kyrylo Budanov, der Leiter des ukrainischen Geheimdienstes. Copyright Euronews
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

🇺🇦 Marianna Budanova erholt sich jetzt im Krankenhaus, wo Blutuntersuchungen eine Schwermetallvergiftung ergeben haben sollen.

WERBUNG

Die Frau des ukrainischen Geheimdienstchefs wird Berichten zufolge im Krankenhaus wegen einer Schwermetallvergiftung behandelt.

Offenbar mehrere Personen vergiftet

Das ukrainische Verteidigungsministerium (GUR) teilte am Dienstag mit, dass mehrere Personen in seinem Hauptquartier in Kiew vergiftet worden seien, darunter Marianna Budanowa, die Ehefrau des ukrainischen Geheimdienstchefs Kyrylo Budanow.

Nachdem sie sich "lange Zeit" unwohl gefühlt hatte, wurde Budanowa in ein Krankenhaus eingeliefert, wo Bluttests eine Schwermetallvergiftung in ihrem Körper nachwiesen, so ukrainische Beamte.

Aus Geheimdienstkreisen erfuhren die ukrainischen Medien, dass "diese Substanzen weder im Alltag noch im militärischen Bereich verwendet werden. Ihr Vorhandensein könnte auf den Versuch hinweisen, eine bestimmte Person zu vergiften".

Denselben Quellen zufolge wurden auch bei anderen Mitarbeitern der Agentur leichte Vergiftungssymptome festgestellt.

Über den Gesundheitszustand von Budanova ist wenig bekannt. Die GUR teilte lediglich mit, dass ihre medizinische Behandlung abgeschlossen sei, sie sich aber noch im Krankenhaus befinde und man abwarten wolle, wie es ihr gehe.

"Die Behandlung ist abgeschlossen, und danach werden die Ärzte sie untersuchen", hieß es in den ukrainischen Medien.

Maj. Gen. Kyrylo Budanov, Ukraine's military intelligence chief, center, attends a commemorative event on the occasion of the Russia Ukraine war one year anniversary in Kyiv.
Maj. Gen. Kyrylo Budanov, Ukraine's military intelligence chief, center, attends a commemorative event on the occasion of the Russia Ukraine war one year anniversary in Kyiv.AP/Ukrainian Presidential Press Office

Vergiftete Lebensmittel?

Sowohl Budanow als auch Budanowa wohnen in der Kiewer Geheimdienstzentrale, und erste Hinweise aus den Ermittlungen deuten darauf hin, dass die Vergiftung durch Lebensmittel verursacht worden sein könnte.

Die ukrainische Zeitung Babel, die zuerst über den Fall berichtete, wies darauf hin, dass Budanow sowohl vor als auch während des Krieges in der Ukraine Opfer einer möglichen Vergiftung gewesen sei.

Das ukrainische Verteidigungsministerium hat eine Untersuchung eingeleitet, um herauszufinden, was hinter der Vergiftung steckt.

Es ist noch nicht bestätigt, ob Budanowa selbst oder ihr Ehemann das eigentliche Ziel war.

Budanowa arbeitet für Klitschko

Budanowa arbeitet nicht in der staatlichen Verwaltung des Landes, sondern ist seit Juni 2021 als Beraterin des Kiewer Bürgermeisters Vitali Klitschko tätig.

Ihr Ehemann hat einen der wichtigsten Posten im Land inne und arbeitet Hand in Hand mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selesnkyj. Budanow spielte eine Schlüsselrolle bei der Überwachung und Durchführung großer Militäroperationen gegen die russischen Streitkräfte nach dem Einmarsch Moskaus in die Ukraine.

Er gilt als der Hauptverantwortliche für ukrainische Sabotageaktionen auf russischem Gebiet und auf der Halbinsel Krim.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

645 Tage Ukraine-Krieg: Schnee an der Front "im 5-Sterne-Bunker" und Kämpfe beim AKW

Ukraine schließt millionenschwere Getreideverträge ab und verspricht Schutz für die Frachter

Wut der Russen über Militär-Erfolge der Ukraine am Dnipro bei Cherson