Truppenbesuch im Gazastreifen: Netanjahu will Angriffe verstärken

Israels Ministerpräsident Netanjahu bei einem Truppenbesuch im Norden des Gazastreifens.
Israels Ministerpräsident Netanjahu bei einem Truppenbesuch im Norden des Gazastreifens. Copyright Avi Ohayon/AP
Von euronews mit afp, dpa, ap
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der israelische Ministerpräsident Netanjahu kündigte an, der Krieg werde noch lange dauern. Bei einer Rede im Parlament sagte er unter den Buhrufen der Angehörigen, dass die Rettung der Geiseln noch dauern werde.

WERBUNG

Israel hat seine Luftangriffe auf den Gazastreifen fortgesetzt. Laut dem von der Hamas geführten Gesundheitsministerium sind allein in den letzten 24 Stunden 250 Palästinenser getötet und weitere 500 verwundet worden.

Rettungskräfte und Einwohner suchen meist mit bloßen Händen oder einfachen Werkzeugen in den Trümmern nach Überlebenden und Leichen. Seit Beginn der israelischen Offensive sind nach Angaben der Behörden in Gaza mehr als 20.000 Menschen getötet worden.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte bei einem Besuch der Truppen im Gazastreifen, man werde die Angriffe noch verstärken. Es werde ein langer Krieg, der noch lange nicht zu Ende sei, so Netanjahu.

Die israelische Armee veröffentlichte indes Bilder, diese zeigen sollen, wie die Soldaten eine Waffen und eine Betonfabrik der Hamas gestürmt und dann zerstört haben.

Bei einer Rede im Parlament versprach Netanjahu erneut die am 7. Oktober entführten Geiseln nach Hause zu bringen. Unter den Buhrufen der Angehörigen sagte er, die Rettung werde noch etwas Zeit in Anspruch nehmen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Krieg in Gaza: Die Kämpfe werden „noch viele Monate andauern“

US-Militär fängt Kamikaze-Drohnen und Raketen über dem Roten Meer ab

Krieg in Gaza: Jetzt doch Gegenwind gegen Netanjahu?