Nach Angriff auf Belgorod: Russland schlägt zurück

Feuerwehrmänner löschen brennende Autos nach einem Angriff auf die russische Grenzstadt Belgorod, 30. Dezember 2023
Feuerwehrmänner löschen brennende Autos nach einem Angriff auf die russische Grenzstadt Belgorod, 30. Dezember 2023 Copyright AP/ Telegram-Kanal des russischen Zivilschutzministeriums
Von Christoph Debets mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nur Stunden, nachdem bei einem Angriff auf die russische Grenzstadt Belgorod 24 Menchen getötet und 108 verletzt worden waren, hat Russland eine Angriffswelle auf die Ukraine gestartet. Nach ukrainischen Angaben wurden 21 von 49 Kampfdrohnen abgeschossen, mindestens 28 Menschen wurden verletzt.

WERBUNG

Russland hat am Samstagabend eine neue Welle Drohnenangriffe auf die Ukraine begonnen, nachdem es kurz zuvor versprochen hatte, dass der Angriff auf die russische Grenzstadt Belgorod „nicht ungestraft bleiben“ werde.

Die ukrainische Luftwaffe gab am Sonntag bekannt, sie habe über Nacht 21 von 49 von russischen Streitkräften abgefeuerten Drohnen abgeschossen.

Bei einem Angriff auf das ostukrainische Charkiw seien 28 Menschen verletzt worden, sagte Regionalgouverneur Oleh Syniehubov am Sonntag.

Nach Angaben der örtlichen Staatsanwaltschaft wurden ein Hotel im Zentrum, Mehrfamilienhäuser, ein Kindergarten, Geschäfte und Verwaltungsgebäude beschädigt.

In der Region Kiew verursachte ein russischer Drohnenangriff einen Brand in einer kritischen Infrastruktureinrichtung, sagten örtliche Beamte. Sie identifizierten die Einrichtung nicht weiter.

Das russische Verteidigungsministerium erklärte, man habe „Entscheidungszentren und militärische Einrichtungen in Charkiv getroffen.

Im Palast Hotel seien Vertreter des Geheimdienstes und der ukrainischen Streitkräfte getroffen worden, die an dem „Terrorangriff“ auf Belgorod beteiligt gewesen seien.

Die russischen Angriffe erfolgten, nachdem am Samstag im Zentrum der russischen Grenzstadt Belgorod 24 Menschen, darunter drei Kinder, getötet wurden.

Weitere 108 Menschen seien bei dem Streik verletzt worden, sagte Regionalgouverneur Wjatscheslaw Gladkow am Sonntag.

Es war einer der tödlichsten Angriffe auf russischem Boden seit Beginn der Moskauer Invasion in der Ukraine vor 22 Monaten.

Russland beschuldigt Kiew, den Angriff ausgeführt zu haben, der einen Tag nach einer 18-stündigen russischen Luftangriffswelle auf die Ukraine stattfand. Dabei waren mindestens 41 Zivilisten getötet worden.

„Dieses Verbrechen wird nicht ungestraft bleiben“, postete das russische Verteidigungsministerium in den sozialen Medien.

In einer von Moskau am Samstagabend beantragten Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrat bezichtigte Russlands UN-Botschafter Wassili Nebensja Kiew eines „Terroranschlags“.

In russischen Staatsmedien wird er mit den Worten zitiert, die Ukraine habe „einen vorsätzlichen Terrorakt gegen Zivilisten“ gestartet.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Landesweiter Luftalarm: Russland überzieht die Ukraine mit Angriffen

Russland attackiert Ukraine mit den schlimmsten Luftschlägen seit Kriegsbeginn

Ukraine-Krieg: Getreidefrachter rammt russische Seemine - Explosion