EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Venedig setzt Höchstgröße für Touristengruppen fest

Junge Frauen bei der Parade "Le Tre Marie" (Drei Marien), die traditionell die Karnevalsfeierlichkeiten eröffnet. Venedig, 29. Januar 2005
Junge Frauen bei der Parade "Le Tre Marie" (Drei Marien), die traditionell die Karnevalsfeierlichkeiten eröffnet. Venedig, 29. Januar 2005 Copyright AP Photo/Luigi Costantini
Copyright AP Photo/Luigi Costantini
Von Christoph Debets mit AP, dpa
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Venedig will es von Reiseführern begleiteten Touristengruppen leichter machen, sich durch die Lagunenstadt zu bewegen - und beschränkt die Größe einer einzelnen Gruppe ab 1. Juni auf 25 Personen. Auch Lautsprecher dürfen die Führer nicht mehr verwenden.

WERBUNG

Venedig hat neue Beschränkungen für Touristengruppen angekündigt. Ab Juni wird die Größe von Gruppen auf 25 Personen begrenzt. Das entspricht etwa der Hälfte der Kapazität eines Touristenbusses. Die Verwendung von Lautsprechern, „die zu Verwirrung und Störungen führen können“, wird verboten, teilte die Stadtverwaltung mit.

Die für die Sicherheit zuständige Dezernentin Elisabetta Pesce erklärte, die Maßnahmen zielten darauf ab, die Bewegung von Gruppen durch das historische Zentrum Venedigs sowie die stark besuchten Inseln Murano, Burano und Torcello zu verbessern.

Der Massentourismus bereitet Venedig - eines der bekanntesten Reiseziele der Welt - seit geraumer Zeit Probleme. Die Altstadt mit dem berühmten Markusplatz, der Rialto-Brücke und den vielen Kanälen hat nicht einmal mehr 50 000 ständige Einwohner. In der Hauptsaison sind an manchen Tagen mehr als doppelt so viele Touristen zu Gast. Volle Gassen und Menschenmassen prägen dann das Bild von Venedig. Die Stadt beschloss deswegen im September eine Eintrittsgebühr von fünf Euro. Kurzbesucher müssen diese von April an zahlen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ungarn: Winter, ade! Mohács feiert das Busójárás-Fest

"Zeichen der Hoffnung": Venedig startet in den Karneval

Barcelona: Mit Nachhaltigkeit gegen Massentourismus