Washington: Russland beschießt Ukraine mit Raketen aus Nordkorea

Nach russichem Angriff auf die ukrainische Stadt Kropyvnytskyi in der zentralukrainischen Region Kirowohrad sind eine Person getötet und acht weitere verletzt worden.
Nach russichem Angriff auf die ukrainische Stadt Kropyvnytskyi in der zentralukrainischen Region Kirowohrad sind eine Person getötet und acht weitere verletzt worden. Copyright Evgeniy Maloletka/Copyright 2020 The AP. All rights reserved
Von Diana Resnik mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Bei einem russischen Angriff auf die ukrainische Stadt Kropyvnytskyi gab es eine Tote und acht verletzte Personen. Laut den USA hat Russland die Ukraine mit ballistischen Raketen aus Nordkorea beschossen.

WERBUNG

Bei einem russischen Raketenangriff auf die ukrainische Stadt Kropyvnytskyi in der zentralukrainischen Region Kirowohrad sind eine Person getötet und acht weitere verletzt worden. Das teilte eine ukrainische Nachrichtenagentur mit.

Bei dem Raketenangriff sei eine Energieanlage beschädigt worden, so das ukrainische Energieministerium. Infolgedessen blieben etliche Haushalte ohne Strom. 

Trauer um Asow-Bataillon-Soldaten

In Kiew versammeln sich trauernde Menschen zur Beerdigung des ukrainischen Scharfschützen Rostjaslaw Teschtschenko. Er war drei Jahre lang Mitglied des sogenannten Asow-Bataillons. 

Das paramilitärische Regiment wurde kurz nach Beginn des Krieges in der Ukraine gegründet und wird seit Kriegsbeginn von vielen Ukrainern gefeiert. Seine Kämpfer sorgten mit Neonazi-Symbolen wie der Wolfsangel für Aufsehen. Russland nutzte das Regiment als Beweis dafür, dass die Ukraine "entnazifiziert" werden müsse. Der russische Präsident Wladimir Putin nannte die "Entnazifizierung" als eines der Gründe für die Invasion in die Ukraine. 

Russland setzte nordkoreanische Raketen ein

Laut Washington hat Moskau nordkoreanische ballistische Raketen gegen die Ukraine eingesetzt. Die USA zeigten sich außerdem besorgt über Russlands Streben, ballistische Raketen aus dem Iran erwerben zu wollen.

John Kirby, Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates, sagte: "Unsere Informationen deuten darauf hin, dass die Demokratische Volksrepublik Korea Russland kürzlich ballistische Raketenwerfer und mehrere ballistische Raketen geliefert hat. Am 30. Dezember 2023 haben russische Streitkräfte mindestens eine dieser nordkoreanischen ballistischen Raketen in der Ukraine abgeschossen."

UN begrüßen den russisch-ukrainischen Gefangenenaustausch

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Antonio Guterres, begrüßte den Gefangenenaustausch zwischen der Ukraine und Russland. Auf X, ehemals Twitter, rief er zum dauerhaften Frieden in der Ukraine auf.

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Antonio Guterres, begrüßte den Gefangenenaustausch.

Seine Sprecherin, Stephanie Tremblay, sagte, Guterres lobte auch die Vermittlung durch die Vereinigten Arabischen Emirate.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Russland feuert 51 Raketen auf verschiedene Städte in der Ukraine ab

Trauerfeier in Kiew: Abschied vom ukrainischen Soldaten "Nutrii"

NATO will Ukraine mit 1.000 Patriot-Raketen unterstützen