Starker Händedruck: Tusk will gemeinsame Waffenproduktion mit Kiew

Der polnische Ministerpräsident Donald Tusk it nach Kiew gereist, um mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj über weitere Militärhilfe ui sprechen.
Der polnische Ministerpräsident Donald Tusk it nach Kiew gereist, um mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj über weitere Militärhilfe ui sprechen. Copyright AP/Ukrainian Presidential Press Office
Von Diana Resnik mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der polnische Ministerpräsident ist nach Kiew gereist, um mit dem ukrainischen Präsidenten über weitere Militärhilfe im Krieg gegen Russland zu sprechen. Neben einem neuen Verteidigungspaket habe Tusk aber noch weit größere Pläne für die Ukraine.

WERBUNG

Der polnische Ministerpräsident Donald Tusk ist in die ukrainische Hauptstadt gereist, um mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj darüber zu sprechen, wie Polen Kiew im Krieg gegen Russland weiterhin unterstützen kann. Außerdem wolle Tusk den Streit über Getreidelieferungen beilegen und die Situation rund um die Grenzblockade der LKW-Fahrer lösen. Auf X begrüßte Tusk Selenskyj mit den Worten: „Hallo Freund."

Der polnische Ministerpräsident ist nach Kiew gereist, um eine bilaterale Kooperation im Bereich der Waffenproduktion mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj zu besprechen.
Ich möchte Ihnen versichern, dass Sie nicht allein gelassen werden.
Donald Tusk
Polnischer Ministerpräsident

Tusk sagte, er wolle eine gemeinsame Munitions- und Rüstungsproduktion mit der Ukraine: "Wir werden in Unternehmen in Polen und der Ukraine investieren, die (Waffen) produzieren und daran arbeiten, unsere Verteidigungsfähigkeit zu erhöhen. Die der Ukraine, Polens und von ganz Europa. Es wird ein sehr profitables Geschäft für beide Seiten sein."

Laut Selenskyj habe Polen ein neues "Verteidigungspaket" für die Ukraine angekündigt. Dafür bedankte sich der ukrainische Präsident auf X, ehemals Twitter. 

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj bedankte sich bei Polen für das neue Hilfspaket.

Die Anreise des polnischen Ministerpräsidenten fiel auf den Tag der Einheit der Ukraine. Zu diesem Anlass nahm Tusk an einer Militärparade teil. An der "Wand der Erinnerungen derjenigen, die für die Ukraine gestorben sind" zollte er ukrainischen Kämpfern, die im Krieg gegen Russland gestorben sind, Respekt.

Polen, das an der Ostflanke der NATO liegt, ist einer der stärksten Verbündeten der Ukraine im Kampf gegen Russland. Seit dem Einmarsch der Moskauer Truppen in die Ukraine am 24. Februar 2022 hat die Regierung in Warschau Waffen und humanitäre Hilfe bereitgestellt und ihre Grenzen für ukrainische Flüchtlinge geöffnet.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nach Absturz von Militärflugzeug: Kiew fordert internationale Untersuchung

2700 Lkw warten an polnisch-ukrainischer Grenze

Ukraine: Was langsame Waffenlieferungen an Kiew für Folgen hätten