Rotes Meer: USA drohen mit weiteren Vergeltungsschlägen gegen Huthis

die USA haben weitere Angriffe gegen militante iranische Gruppen und die Huthis angekündigt.
die USA haben weitere Angriffe gegen militante iranische Gruppen und die Huthis angekündigt. Copyright Andrew Caballero-Reynolds/AP
Von Diana Resnik mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nachdem drei US-Soldaten bei einem Angriff der Huthis auf einen US-Militärstandpunkt an der Grenze zu Syrien getötet worden sind, haben die USA dutzende Ziele proiranischer Milizen angegriffen. Weitere Angriffe sind geplant.

WERBUNG

Nach Angaben des Sprechers des nationalen US-Sicherheitsrats, John Kirby, planen die USA weitere Luftangriffe gegen proiranische Milizen und die Huthi-Rebellen. Das gab Kirby bekannt, nachdem die USA und Großbritannien Dutzende von Huthi-Standorten im Irak und in Syrien aus der Luft angegriffen hatten.

Die Beschüsse folgten auf einen Drohnenangriff der Huthis auf einen US-Militärstandpunkt in Jordanien, bei dem drei US-Soldaten getötet wurden.

Bei einem Angriff der Huthis sind drei US-soldaten in Jemen getötet worden.
Bei einem Angriff der Huthis sind drei US-soldaten in Jemen getötet worden.Osamah Abdulrahman/Copyright 2024 The AP. All rights reserved.

"Heute Abend ging es nicht einfach nur darum, eine Nachricht zu übermitteln. Es ging darum, den militanten Gruppen ihre Fähigkeiten (zum Angreifen) zu nehmen, und zwar auf eine robustere Art und Weise, als wir das in der Vergangenheit getan haben", sagte Kirby. 

Diese Maßnahmen haben heute Abend begonnen. Sie werden heute Abend nicht enden.
John Kirby
Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates

Nach dem gewaltsamen Tod der drei US-Soldaten in Jordanien hatte das US-Militär in einer ersten Angriffswelle im Irak und in Syrien mehr als 85 Ziele mit Bezug zu den iranischen Revolutionsgarden angegriffen. 

In Bagdad fanden Trauerfeiern für Mitglieder der vom Iran unterstützten schiitischen Volksmobilmachungseinheiten (PMF) statt, die bei einem der US-Luftangriffe auf ihre Stellungen in der Provinz Anbar getötet wurden.

Seit dem Beginn des Krieges zwischen Israel und der Hamas am 7. Oktober haben die Spannungen in der Region zugenommen. Die vom Iran unterstützten Huthi-Kämpfer hatten seitdem etliche internationale Schiffe im Roten Meer sowie US-Stützpunkte im Irak und in Syrien angegriffen und behauptet, so die Palästinenser in Gaza zu unterstützen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wer sind die jemenitischen Huthi-Rebellen, die Schiffe im Roten Meer angreifen?

USA greifen erneut Huthi-Ziele im Jemen an

Welche Auswirkingen haben die Huthi-Angriffe im Roten Meer auf den Hafen von Triest?