Kiew versenkt russisches Kriegsschiff Caesar Kunikov im Schwarzen Meer

Das russische Landungsschiff Caesar Kunikov passiert auf dem Weg zum Mittelmeer die Meerenge der Dardanellen in der Türkei, 4. Oktober 2015.
Das russische Landungsschiff Caesar Kunikov passiert auf dem Weg zum Mittelmeer die Meerenge der Dardanellen in der Türkei, 4. Oktober 2015. Copyright Burak Gezen (DHA via AP, File) Copyright 2024 The AP. All rights reserved.
Copyright Burak Gezen (DHA via AP, File) Copyright 2024 The AP. All rights reserved.
Von Johanna Urbancik mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die ukrainischen Streitkräfte haben nach eigenen Angaben ein großes russisches Landungsschiff vor der Halbinsel Krim versenkt.

WERBUNG

Das ukrainische Militär hat am Mittwoch bekannt gegeben, dass es ein russisches Landungsschiff im Schwarzen Meer mithilfe von Marine-Drohnen versenkt habe. Von russischer Seite gab es bislang keine Reaktion.

Das Schiff Caesar Kunikov wurde in der Nähe von Alupka, einer Stadt am südlichen Rand der Krim, versenkt, so der Generalstab der Ukraine. Es ist das zweite Mal in zwei Wochen, dass die ukrainischen Streitkräfte melden, ein russisches Schiff im Schwarzen Meer versenkt zu haben.

Der ukrainische Militärgeheimdienst berichtet über Telegramm, wie Spezialkräfte der Gruppe 13 der GUR des ukrainischen Verteidigungsministeriums die Mission durchgeführt haben. In dem Beitrag erklären sie, dass sie das Schiff mit Seedrohnen des Typs "Magura V5" attackiert haben.

Die Caesar Kunikov sei eines der neuesten russischen Schiffe gewesen. Es konnte bis zu 87 Besatzungsmitglieder an Bord beherbergen. Moskau habe das Schiff bereits gegen die Ukraine, Georgien und Syrien eingesetzt.

Russischer Angriff in der Grenzstadt Woltschansk tötet eine Frau und verletzt eine weitere

Russischer Beschuss in der Grenzstadt Woltschank hat eine Frau getötet und eine weitere Person verletzt. Das hat der Leiter der Militärverwaltung der Region Charkiw, Oleh Syniehubov, über Telegram gemeldet.

"Gegen 11 Uhr vormittags beschossen russische Truppen den zentralen Teil von Woltschansk mit Artillerie. Infolge des Vorgehens der Besatzer starb eine 61-jährige Zivilistin an den Folgen einer Minenexplosion, eine weitere 50-jährige Zivilistin wurde verletzt", heißt es in seinem Beitrag.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ukraine-Krieg: Russland setzt Estlands Regierungschefin Kallas auf die Fahndungsliste

788 Tage Ukraine-Krieg: Tote in Dnipro und das sagt Russlands Lawrow

Ukraine schießt offenbar russischen Kampfjet ab