Nach Zerstörung von russischem Kriegsschiff: Moskau schickt Drohnen gegen 50 Ziele in der Ukraine

Zerstörtes Ziel einer Drohne in der Ukraine
Zerstörtes Ziel einer Drohne in der Ukraine Copyright AP/Odesa Regional Administration
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Russland hatte zwar behauptet, das Transportschiff sei lediglich beschädigt worden, doch Kiew sieht das anders. Drohnenangriffe des russischen Militärs auf Ziele in der Ukraine folgten auf dem Fuße. Sie forderten mindestens sechs Tote.

WERBUNG

Bei verschiedenen Angriffen mit Drohnen iranischer Bauart auf rund 50 Ziele in der Ukraine sind mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen. Auf einem Bahnhof in Cherson erfolgte der Luftschlag als sich gerade mehr als einhundert Menschen in dem Gebäude aufhielten. Sie wollten die Stadt aus Sicherheitsgründen in Richtung Kiew verlassen. Eine Person wurde getötet. Weiterer Beschuss ließ rund 70 Prozent der Haushalte in Cherson ohne Strom.

"Ich hab gesehen, wie der Banhof gebaut wurde, ich stamme ja von hier, bin hier zu Hause. Mein Herz bricht. Gleichzeitig glaube ich jetzt, dass Cherson überleben wird. Nach so einem harten Schlag, der Dich zum Weinen bringt, reisst Du Dich zusammen und weißt, dass es weitergehen wird. Wir werden aufräumen und neue Fenster einsetzen. Der Bahnhof wird wieder in Betrieb genommen werden", so Olha Chupikova, die in Cherson lebt. 

Ein weiterer Drohnenangriff in Odessa hat mindestens zwei Menschen das Leben gekostet und drei weitere verletzt. Das hat der Gouverneur der Region mitgeteilt. Der intensive Beschuss durch die russischen Streitkräfte auf Ziele in der Uraine setzte einen Tag nach der Zerstörung eines russischen Kriegsschiffs auf der annektierten Krim ein.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ein Toter und Verletzte nach russischem Luftangriff auf Cherson

Ukraine will 400.000 Soldaten mehr: Einberufungsbescheide aufs Handy

Russland hat 20 Prozent seiner Schwarzmeerflotte verloren