Drohkulisse gegen NATO: Russland positioniert sich neu

Autos fahren an einer Werbetafel in St. Petersburg vorbei, auf der für den Wehrdienst in der russischen Armee geworben wird.
Autos fahren an einer Werbetafel in St. Petersburg vorbei, auf der für den Wehrdienst in der russischen Armee geworben wird. Copyright AP Photo/Dmitri Lovetsky
Von Oleksandra VakulinaEuronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Der Kreml befindet sich offenbar im Anfangsstadium einer Informationskampagne gegen mehrere Staaten an der Ostgrenze der NATO.

WERBUNG

Am 26. Februar hat der russische Präsident Wladimir Putin zwei Dekrete unterzeichnet, die offiziell die Militärbezirke Moskau und Leningrad wiederherstellen und damit die umfangreichen Bemühungen zur Umstrukturierung und Reform des russischen Militärs kodifizieren.

Nach Angaben des Institute for the Study of War(ISW) verfolgt dieser Schritt zwei parallele Ziele: Er unterstützt die Bemühungen Moskaus, die Kontrolle über die russischen Operationen in der Ukraine zu konsolidieren, und dient der Vorbereitung auf einen möglichen groß angelegten Krieg gegen die NATO zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Zukunft.

Die neu getrennten LMD wird entlang der nordöstlichen Grenze der NATO verlaufen. Der MMD wiederum wird an die nordöstliche Grenze der Ukraine und Polens grenzen. Dies wird es Russland ermöglichen, sich gleichzeitig gegen die NATO zu positioneren und das Kommando und die Kontrolle für den Krieg in der Ukraine zu optimieren. Bisher gehörte der größte Teil dieses Gebiets zum westlichen Militärbezirk, der 2010 durch die Zusammenlegung der beiden ursprünglichen Bezirke gebildet wurde.

"Putin hatte zuvor gesagt, dass die Schaffung des LMD nach dem NATO-Beitritt Finnlands im Jahr 2023 notwendig sei, und damit die klare Absicht des Kremls signalisiert, den LMD zu nutzen, um sich gegen die NATO zu positionieren", berichtet das ISW.

Der estnische Auslandsnachrichtendienst hat gewarnt, dass die Sicherheitslage in Europa und an den Grenzen Estlands in naher Zukunft davon abhängt, ob die Ukraine mit der Unterstützung ihrer Verbündeten den Krieg gewinnen kann.

Dem Think Tank zufolge hat der Kreml "Informationsoperationen" gegen Moldawien sowie die baltischen Staaten, Dänemark und Finnland eingeleitet, möglicherweise mit dem Ziel, ähnliche Bedingungen zu schaffen, wie sie der Invasion in der Ukraine vorausgingen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Russland warnt Nato vor Truppeneinsatz in der Ukraine

Ukraine: Macron schließt Einsatz westlicher Soldaten nicht aus

Hochwasser in Russland und Kasachstan: Über 100.000 Menschen evakuiert