Russland hat 20 Prozent seiner Schwarzmeerflotte verloren

Der Ukraine sei es gelungen, die Aktivitäten Russlands im Schwarzen Meer erheblich einzuschränken, so das britische Verteidigungsministerium.
Der Ukraine sei es gelungen, die Aktivitäten Russlands im Schwarzen Meer erheblich einzuschränken, so das britische Verteidigungsministerium. Copyright euronews
Copyright euronews
Von Diana ResnikSasha Wakulina
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Ukraine sei es gelungen, die Aktivitäten Russlands im Schwarzen Meer erheblich einzuschränken, so das britische Verteidigungsministerium. In den vergangenen vier Monaten habe Russland rund 20 Prozent seiner Schwarzmeerflotte verloren.

WERBUNG

Russische Beamte und staatliche Medien haben es weitgehend vermieden, den zweiten Jahrestag der russischen Invasion in der Ukraine am 24. Februar öffentlich zu thematisieren. 

Dies geschah wahrscheinlich in dem Bestreben, Russlands Scheitern beim Erreichen der gesetzten Kriegsziele zu vertuschen und um die erheblichen menschlichen Opfer nicht zu thematisieren, schrieb das Institute for the Study of War (ISW) auf X. 

Zum 10. Jahrestag der illegalen Annexion der Krim erklärte das britische Verteidigungsministerium auf X: Russlands Taktik verliere gegen die kreative Kriegsführung der Ukraine am Schwarzen Meer.

Zu Beginn der groß angelegten Invasion im Februar 2022 konnte sich die russische Marine im gesamten Schwarzen Meer, vor allem im Nordwesten, frei bewegen.

Nachdem es der Ukraine gelungen ist, die ihr fehlende traditionelle Marine mit asymmetrischen Alternativen – wie Lenkraketen und unbemannten Schiffen – zu ersetzen, war die russische Marine wiederholt gezwungen, ihre Risikobereitschaft zu mäßigen.

Ukraine ist Russland in kreativer Kriegsführung am Schwarzen Meer überlegen

Die Ukraine hat die russische Bedrohungswahrnehmung durch kombinierte Angriffe zu Lande und zu Wasser weiter in die Höhe getrieben und die Einheiten der Schwarzmeerflotte gezwungen, ihre Hauptoperationsgebiete in das östliche Schwarze Meer zu verlegen.

Diese Karte des britischen Verteidigungsministeriums zeigt die wichtigsten maritimen Einsatzgebiete Russlands im Schwarzen Meer:

Das 1. Gebiet ist das Gebiet, in dem die Schwarzmeerflotte mit geringerem Risiko operiert.

Das 2. Gebiet – mit erhöhtem Risiko,

Das 3. Gebiet mit noch höherem Risiko und das 4. Gebiet, in dem die Schwarzmeerflotte nicht operiert.

Der britische Verteidigungsminister sagte Ende Dezember, dass Russland in den vergangenen vier Monaten rund 20 Prozent seiner Schwarzmeerflotte verloren habe. Auf strategischer Ebene hat die Ukraine mit ihrem Vorgehen Russland die Möglichkeit genommen, seine Seehandelsrouten zu beeinträchtigen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Russischer Angriff tötet mindestens 5 Zivilisten

Ukraine greift erneut russische Schwarzmeerflotte an

Drohnenangriffe gegen Russlands Schwarzmeerflotte auf der Krim