Libysche Küstenwache greift anscheinend Seenotrettung an: Ein Mensch sei dabei ertrunken

Symbolbild: Migranten auf einem Schiff.
Symbolbild: Migranten auf einem Schiff. Copyright Salvatore Cavalli/Copyright 2022 The AP. All rights reserved
Von Johanna Urbancik mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Nach Angaben der Organisation SOS Humanity hat die libysche Küstenwache ihre Besatzung bei einer Seenotrettung bedroht und angegriffen. Ein Mensch sei dabei ertrunken.

WERBUNG

Die deutsche Organisation SOS Humanity hat die libysche Küstenwache beschuldigt, ihre Besatzungsmitglieder bedroht und beschossen zu haben, als sie versuchten, Migranten aus dem Mittelmeer zu retten. Ein Menschen sei dabei ertrunken, andere fielen ins Meer.

Nach Angaben von SOS Humanity wurden weitere gezwungen, an Bord eines Bootes der libyschen Küstenwache zu gehen. Sechs Mitglieder einer Familie wurden dadurch getrennt. 

Dennoch ist es dem Schiff Humanity 1 gelungen, 77 Menschen im Hafen von Crotone in Süditalien an Land zu bringen. Laut Angaben der Organisation wurde das Schiff erneut von den italienischen Behörden "wieder illegitim festgesetzt – basierend auf falschen Anschuldigungen."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

EU riskiert durch Frontex-Mängel Mitschuld am Tod von Migranten, warnt Bürgerbeauftragte

Ein Jahr danach: 200 Migranten an Bord kurz vor dem Ufer Italiens gesunken

Erinnerung an tote Migranten: Gekenterte Boote werden zu Geigen und Bratschen