Euronews-Umfrage zur Europawahl: Große Pro-EU-Koalition angeschlagen, aber lebendig

Euronews veröffentlicht im Vorfeld der EU-Wahlen im Juni eine exklusive, europaweite Umfrage
Euronews veröffentlicht im Vorfeld der EU-Wahlen im Juni eine exklusive, europaweite Umfrage Copyright Jean-Francois Badias/Copyright 2024 The AP. All rights reserved.
Copyright Jean-Francois Badias/Copyright 2024 The AP. All rights reserved.
Von Jack SchicklerEuronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die zunehmende Unterstützung für die extreme Rechte und der Einbruch bei den Grünen und den Liberalen werden die grundlegende Arithmetik der Europaabgeordneten nach den Wahlen im Juni nicht verändern, so das Ergebnis der bahnbrechenden Euronews/Ipsos-Umfrage.

WERBUNG

Laut einer heute (19. März) veröffentlichten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Ipsos im Auftrag von Euronews wird die Unterstützung für die Rechtsextremen im nächsten Europäischen Parlament wahrscheinlich zunehmen, aber die pro-europäischen Parteien werden immer noch 63 % der Sitze innehaben.

Die exklusive Umfrage - unter fast 26.000 Personen in Ländern, die 96 % der EU-Bevölkerung repräsentieren - ist die erste ihrer Art im Vorfeld der im Juni anstehenden Wahlen.

Die vorhergesagten Ergebnisse werden das grundlegende Kalkül des Europäischen Parlaments nicht verändern, wo die Zentristen weiterhin die Mehrheit aufbringen werden, die für die Bestätigung von Beamten und die Verabschiedung von Gesetzen erforderlich ist, so die Umfrage.

Dennoch könnten Parteien der radikalen und euroskeptischen Rechten beträchtliche Zugewinne verzeichnen, da sie in vier der sechs Gründungsmitglieder der EU in den Umfragen an der Spitze liegen - während die Ungewissheit über die Parteizugehörigkeit darauf hindeutet, dass noch viel auf dem Spiel steht.

Mit fast 400 Millionen Wahlberechtigten werden die vom 6. bis 9. Juni 2024 stattfindenden Wahlen zur Ernennung der 720 Europaabgeordneten eine der größten demokratischen Veranstaltungen der Welt sein.

Trotz fünf turbulenter Jahre, in denen Europa mit der Pandemie, steigenden Preisen und einem ausgewachsenen Krieg konfrontiert war, prognostiziert Ipsos, dass sich das Schicksal der beiden dominierenden politischen Parteien in der EU kaum ändern wird.

Pro-Europäer verfügen weiterhin über eine Mehrheit

Die Zahl der Europaabgeordneten der Mitte-Rechts-Parteienfamilie EVP und der Sozialdemokraten wird sich laut der Umfrage nur um wenige Prozentpunkte gegenüber heute verändern.

An dritter Stelle wird ein geschwächtes Renew Europe, Emmanuel Macrons liberale Koalition, stehen - während die aufsteigende rechtsradikale ID und die euroskeptische EKR-Fraktionen die Grünen auf den sechsten Platz verweisen werden, so die Umfrage.

Eine der ersten wichtigen Aufgaben des nächsten Europäischen Parlaments wird es sein, den Präsidenten der Europäischen Kommission zu wählen.

Die Ergebnisse sind daher eine gute Nachricht für Amtsinhaberin Ursula von der Leyen, deren EVP-Fraktion mit 177 von 720 Abgeordneten die Umfrage mit Leichtigkeit anführen wird.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Ursula von der Leyen mit der Unterstützung von zwei anderen großen pro-europäischen Parteien, darunter die Sozialdemokraten und entweder die Grünen oder die Liberalen, die erforderliche Mehrheit erreichen könnte.

Aber diese Zahlen sagen nicht alles, sagt Fabian Zuleeg vom European Policy Centre in einem Interview mit Euronews - denn in der Praxis bleiben Parteien und Länder bei Abstimmungen, die über einzelne politische Themen zusammengeschnürt werden, nicht immer loyal.

"Es wird viel schwieriger werden, Mehrheiten im Parlament zu bilden", wenn das Zentrum geschwächt wird, sagte Zuleeg, der Geschäftsführer der in Brüssel ansässigen Denkfabrik ist - insbesondere bei kontroversen Themen.

Das könnte dazu führen, dass die Europäische Kommission mehr auf nicht-legislative Instrumente wie Ausgabenprogramme oder die Festlegung von Standards angewiesen ist, fügte er hinzu.

Aufschwung der radikalen Rechten

Mit den 30 zusätzlichen Sitzen, die zwischen ID und ECR prognostiziert werden, würden die Rechtsextremen eher einen Zuwachs als einen Durchbruch erleben - aber das schließt die Unterstützung in Ländern ein, die oft als die am stärksten pro-europäischen gelten.

Die französische Partei Rassemblement Nationale von Marine Le Pen wird voraussichtlich zehn Sitze hinzugewinnen und damit neben der deutschen CDU/CSU die größte Parteidelegation im Europäischen Parlament werden.

In den Niederlanden wird Geert Wilders, der Überraschungssieger der nationalen Wahlen im November 2023, demnach neun Sitze erringen.

Giorgia Melonis Partei Fratelli d'Italia wird voraussichtlich 24 der 76 Sitze in Italien erringen, während in Belgien zwei rechte flämische Parteien, Vlaams Belang und die NVA, jeweils drei Sitze erringen werden. Die deutsche Partei AfD wird voraussichtlich 15 Abgeordnete im Europäischen Parlament stellen und damit auf nationaler Ebene den dritten Platz belegen.

WERBUNG

Diese Erfolge könnten sich auf die europäische Politik auswirken, so der Akademiker Cas Mudde gegenüber Euronews, vor allem mit einer härteren Linie in Bezug auf Einwanderung und mehr Widerstand gegen grüne Gesetze.

Die Rechtsextremen seien jedoch nicht immer einer Meinung, wenn es um Themen wie die Unterstützung der Ukraine gehe, und ein Austritt im Stil des Brexit stehe nicht auf der Tagesordnung, so Mudde, Professor an der University of Georgia, USA, der sich auf europäischen populistischen Extremismus spezialisiert hat.

"Im Allgemeinen wird es weniger Unterstützung für die Vertiefung der europäischen Integration geben", sagte er Euronews in einer E-Mail, fügte aber hinzu, dass "die meisten rechtsextremen Parteien heute die EU eher umgestalten als verlassen wollen".

Grüne verlieren an Unterstützung

Ein weiterer möglicher Wandel könnte die Umweltpolitik der EU betreffen, und ihr Ziel, die Emissionen bis 2030 um 55 Prozent zu senken.

Der Umfrage zufolge werden die Grünen 17 Abgeordnete verlieren, vor allem in Frankreich und Deutschland. Auch hat sich die Position der EVP in letzter Zeit gegen die grüne Politik der EU verhärtet.

WERBUNG

Das bedeutet jedoch nicht unbedingt eine Kehrtwende in der Klimapolitik, da die EU ihre allgemeinen strategischen Ziele bereits festgelegt hat, so Jos Delbeke in einem Interview mit Euronews.

"Wichtige Rechtsvorschriften wurden bereits vereinbart", und das nächste Mandat werde sich mehr auf deren Umsetzung konzentrieren, sagte Delbeke, ein Professor an der Florence School of Transnational Governance, der zuvor die Abteilung Klimawandel der Europäischen Kommission leitete.

"Es wird sehr schwer sein, den Green Deal rückgängig zu machen - trotz der zunehmenden Proteste der Landwirte und der noch zu leistenden Arbeit zur Bekämpfung der Umweltverschmutzung und zum Schutz der Natur", sagte er.

Ungewissheit bleibt

Ipsos befragte zwischen dem 23. Februar und dem 5. März 25 916 Personen in 18 Ländern per Telefon und online. Die Ergebnisse wurden anschließend neu gewichtet, um die Repräsentativität zu gewährleisten, und durch Dokumentationsrecherchen für die verbleibenden, kleineren neun EU-Mitglieder ergänzt.

Es sind noch drei Monate Zeit bis zur Wahl - und es handelt sich um Umfragen, nicht um Ergebnisse. Außerdem kann es auch nach den Wahlen noch zu Umschichtungen oder neuen Koalitionen kommen.

WERBUNG

Ein wichtiger Punkt wird die Rolle der fraktionslosen, "Non-Inscrit" MdEP sein, die keiner bestimmten Fraktion angehören und der Umfrage zufolge fast 10 Prozent der Abgeordneten ausmachen werden.

Zu ihnen werden vornehmlich rund ein Dutzend Abgeordnete der regierenden ungarischen Rechtspartei Fidesz gehören, die 2021 aus der EVP austrat. Wenn man sie berücksichtigt, könnte es im Parlament eine rechte Mehrheit geben - wenn auch nur mit einem knappem Vorsprung.

Ebenso könnte sich die Position der italienischen Fünf-Sterne-Bewegung, die derzeit noch keiner Fraktion angehört, als entscheidend erweisen. Sollte es ihr gelingen, der Fraktion der Grünen/EFA beizutreten, wie sie es in der Vergangenheit versucht hat, könnten ihre prognostizierten 16 Abgeordneten die Wahlarithmetik erheblich verändern.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

EVP macht Weg für von der Leyens Wiederwahl frei, trotz einiger Einwände

Analyse: Sozialdemokraten warnen in Rom vor "echter Gefahr" für EU bei Europawahl

Macron muss Dialog mit Bauern absagen und lädt "Öko-Terroristen" aus