Massiver russischer Beschuss: 300 Wohnhäuser in Odessa beschädigt

Bei russischen Luftangriffen auf Odessa sind 300 Wohnhäuser beschädigt worden. Zehn Menschen wurden verletzt.
Bei russischen Luftangriffen auf Odessa sind 300 Wohnhäuser beschädigt worden. Zehn Menschen wurden verletzt. Copyright Efrem Lukatsky/Copyright 2024 The AP. All rights reserved
Von Diana Resnik mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Beim russischen Beschuss der ukrainischen Stadt Odessa sind 300 Häuser beschädigt worden. Es gab zehn Verletzte. In der Region Sumy im Nordosten der Ukraine mussten die Menschen in Sicherheit gebracht werden.

WERBUNG

Bei russischen Luftangriffen auf Odessa sind 300 Wohnhäuser beschädigt worden. Zehn Menschen wurden verletzt. Wegen der massiven russischen Angriffe auf die Energieinfrastruktur haben Tausende von Menschen in der Ukraine nach wie vor keine stabile Stromversorgung.

Liudmyla Makarova, Binnenflüchtling, sagte: "Wir haben das 2016 schon durchgemacht und sind dann hierhergezogen. Und jetzt passiert es wieder, wir können nirgendwo anders hin."

Wir haben das 2016 schon durchgemacht.
Liudmyla Makarova
Binnenflüchtling

Beschuss der Region Sumy im Nordosten der Ukraine

Russland hat seine Angriffe auf Grenzgebiete der Region Sumy im Nordosten der Ukraine verstärkt. Bewohner der Region wurden in die Westukraine evakuiert. Nina Perepichai, Bewohnerin des Dorfes Lukaschiwka: "Es fliegen viele Drohnen herum. Es ist schwierig, einen Ort zu finden, wo man sich verstecken kann. Deshalb haben wir nun beschlossen, das Dorf mit unseren Kindern zu verlassen."

Zuletzt warf Russland 54 Bomben auf das Dorf Welikaja Pisarewka ab, das im Frühjahr 2022 von russischen Truppen besetzt worden war.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Kann die Ukraine Munitionsmangel mit heimischer Produktion bekämpfen?

Nach russischem Raketenangriff: Fast ganz Charkiw ohne Stromversorgung

Waffenhilfe für die Ukraine: Visegrád-Gruppe kommt nicht auf einen Nenner