764 Tage Ukraine-Krieg: Russlands Fliegerbomben treffen Charkiw - erstmals seit 2022

Mann bringt Hund in Sicherheit - in Charkiw in der Ukraine nach russischen Luftangriffen am 27. März 2024
Mann bringt Hund in Sicherheit - in Charkiw in der Ukraine nach russischen Luftangriffen am 27. März 2024 Copyright Andrii Marienko/Copyright 2022 The AP. All rights reserved
Copyright Andrii Marienko/Copyright 2022 The AP. All rights reserved
Von Euronews mit AP, EBU
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Schätzungen zufolge sind in der Ukraine seit Kriegsbeginn mehr als 10.000 Zivilpersonen und 31.000 Soldaten getötet worden.

WERBUNG

Russland hat Charkiw, die zweigrößte Stadt der Ukraine zum ersten Mal seit 2022 mit Luftangriffen attackiert.

Durch die Fliegerbomben wurden eine Person getötet und 19 weitere verletzt. Unter den Verletzten sind auch Kinder.

Augenzeugen berichten, dass sie gleich wussten, dass es ein Luftangriff war. Ein Mann, der bei den Angriffen am Kopf verletzt wurde, sagt: "Es gab ein lautes Geräusch, es wurde dunkel, Staub in den Augen, einen stechenden Schmerz im Kopf, Blut lief uns in die Augen. Wir begannen zu rennen. Als wir rausrannten, wurde uns sofort klar, dass es ein Luftangriff war. Ich rannte auf die Straße hinaus, sah sofort eine Leiche in der Nähe des Eingangs und spürte ein Gasleck".

Selenskyj an der Front in Sumy

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyf traf in Sumy eine Brigade der territorialen Verteidigung. Der Staatschef fordert seit Monaten mehr Munition von den westlichen Verbündeten, doch die Militärhilfe ist ins Stocken geraten - vor allem wegen der Blockade der US-Hilfen durch die republikanischen Politiker in den USA.

Russland hat seine Angriffe auf die Ukraine in den vergangenen Tagen verschärft und auch mehrere Raketen auf die Hauptstadt Kiew abgefeuert.

Die Angriffe sind offenbar die angekündigte Vergeltung für die jüngsten ukrainischen Luftangriffe auf die russische Grenzregion Belgorod.

Russlands Präsident Wladimir Putin hat auch nach dem Terrorangriff auf den Konzertsaal Crocus Circus Hall in Moskau deutlich gemacht, dass der Krieg gegen die Ukraine seine Priorität bleibt.

10.000 Zivilpersonen ums Leben gekommen

In einem Militärkrankenhaus zeichnete Selenskyj ukrainische Soldaten aus. Neuen Angaben des Kyiv Independent zufolge sind in Russlands Angriffskrieg etwa 10.000 Zivilpersonen und 31.000 Soldaten getötet worden. Mindestens 1.800 Kinder verloren ihre Eltern.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Lukaschenko widerspricht Kreml: Attentäter wollten zuerst nach Belarus fliehen

Exklusive Umfrage: EU-Verteidigung ist den Wählern nicht so wichtig

Bericht: Russland bleibt das größte Sicherheitsrisiko für Finnland