"Der Ukraine geht die Munition aus": Stoltenberg mahnt an die Nato-Bündnisstaaten

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg
Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg Copyright Virginia Mayo/virginiamayo
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat in Brüssel den Nato-Jahresbericht vorgestellt. Der russische Angriffskrieg war eines der Hauptthemen, die der Norweger ansprach.

WERBUNG

Kurz vor den Präsidentschaftswahlen in Russland hat Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg die Bündnisstaaten eindringlich zu mehr militärischer Unterstützung für die Ukraine aufgefordert.

"Den Ukrainern geht nicht der Mut aus, ihnen geht die Munition aus. Jeder Tag der Verzögerung hat reale Konsequenzen auf dem Schlachtfeld in der Ukraine. Dies ist ein entscheidender Moment, es wäre ein schwerer historischer Fehler, Putin gewinnen zu lassen." Der russische Angriffskrieg war eines der Hauptthemen, die der Norweger bei der Vorstellung seines Jahresberichts ansprach.

Bei den Wahlen strebt Wladimir Putin seine dritte Amtszeit in Folge als russischer Präsident an. Stoltenberg selbst rechnet nicht mit fairen und freien Wahlen, denn "Oppositionspolitiker sitzen im Gefängnis oder ihnen wurde dieses Recht verweigert", so der Nato-Generalsekretär.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Waffenhilfe für die Ukraine: Scholz lehnt Taurus-Lieferung erneut ab

EU-Länder besiegeln endlich 5-Milliarden-Euro-Abkommen über Militärhilfe für die Ukraine

Es ist offiziell: Schweden ist 32. NATO-Mitglied