EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Druck der USA: Israel will Grenzübergang Erez nach Gaza zeitweise öffnen

Trauer einer Familie in Rafah im Gazastreifen
Trauer einer Familie in Rafah im Gazastreifen Copyright Fatima Shbair/Copyright 2023, The AP. All rights reserved
Copyright Fatima Shbair/Copyright 2023, The AP. All rights reserved
Von Euronews mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nach dem Telefonat zwischen Biden und Netanjahu ist Israel offenbar bereit, mehr Hilfsgüter in den Gazastreifen zu lassen.

WERBUNG

Nach dem Telefongespräch von US-Präsident Joe Biden mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Nentajahu hat Israel angekündigt, mehrere Grenzübergänge "vorübergehend" zu öffnen, um Lebensmittel und Hilfsgüter in den Gazastreifen zu lassen.

Biden verlangt von Israel "Änderung der Politik"

Biden hatten von Netanjahu eine Änderung der Politik verlangt. Ob die USA tatsächlich gedroht haben, ihre Waffenlieferungen an Israel zu stoppen, wurde nicht bekannt.

John Kirby, Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates der USA erklärte: "Der Präsident betonte, dass die Angriffe auf die humanitären Helfer und die allgemeine humanitäre Situation im Gazastreifen inakzeptabel sind. Er machte deutlich, dass Israel eine Reihe spezifischer, konkreter und messbarer Schritte ankündigen und umsetzen muss, um den Schaden für die Zivilbevölkerung, das humanitäre Leid zu verringern und die Sicherheit der Mitarbeiter von Hilfsorganisationen zu verbessern. Er machte deutlich, dass die Politik der USA in Bezug auf den Gazastreifen davon abhängen wird, wie wir die sofortigen Maßnahmen Israels in Bezug auf diese Schritte bewerten."

Schock über Tod der Mitarbeiter von "World Central Kitchen"

Im Gazastreifen wurde der sieben Toten der internationalen Hilfsorganisation "World Central Kitchen" gedacht. Sie waren bei einem Luftschlag der israelischen Armee getötet worden, als sie Hilfsgüter verteilen wollten. Eigentlich war ihr Einsatz mit Israel abgesprochen.

Die Hilfe, die derzeit in den Gazastreifen gelangt, reicht bei weitem nicht aus, um die Hungersnot der 2,3 Millionen Menschen zu bekämpfen. Jetzt soll zumindest der Grenzübergang Erez - der jahrelang der einzige für Hilfsgüter war - wieder geöffnet werden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

322 Lastwagen mit humanitären Hilfsmitteln erreichen Gaza

6 Monate Krieg in Gaza: 13.800 tote Kinder, kein Waffenstillstand in Sicht

6 Monate Krieg in Gaza: Israel bringt tote Hamas-Geisel nach Hause